Bericht: Regierung rechnet diesen Sommer nicht erneut mit Chaos an Flughäfen

Die Regierung rechnet einem Bericht zufolge in diesem Jahr nicht erneut mit Chaos an den deutschen Flughäfen zur Reisezeit im Sommer. Im vergangenen Jahr war es zu langen Wartezeiten und Flugausfällen gekommen.
Die Regierung rechnet einem Bericht zufolge in diesem Jahr nicht erneut mit Chaos an den deutschen Flughäfen zur Reisezeit im Sommer. Im vergangenen Jahr war es zu langen Wartezeiten und Flugausfällen gekommen.

Die Bundesregierung rechnet einem Bericht zufolge in diesem Jahr nicht erneut mit Chaos an den deutschen Flughäfen zur Reisezeit im Sommer. Zwar räumt das Bundesverkehrsministerium in einem Bericht an den Tourismusausschuss des Bundestages ein, dass vereinzelte Schwierigkeiten "insbesondere in den aufkommensstarken Zeiten" nicht gänzlich auszuschließen seien, wie die "Rheinische Post" am Mittwoch berichtete. Bei der Personalgewinnung sei jedoch "ein guter erster Schritt getan, um in der Reisesaison 2023 Problemen bei der Abfertigung zu begegnen".

Im vergangenen Jahr war es in den Sommermonaten zu teils erheblichen Wartezeiten an den Flughäfen sowie Ausfällen und Verspätungen von Flügen gekommen. Grund war ein extremer Personalmangel, weil die Branche nach dem Wiederhochfahren nach der Corona-Pandemie noch nicht wieder über ausreichend Arbeitskräfte verfügte.

Wie die "Rheinische Post" nun weiter aus dem Papier zitierte, betont das Ministerium, dass deutlich weniger Piloten in diesem Sommer pandemiebedingt ausfallen. Bei den Luftsicherheitskontrollen werde zudem investiert, um die Sicherheit und die Effizienz zu steigern. "Vorhandene Technik wird nachgerüstet und neue Technik beschafft", hieß es.

hcy/bfi