Bericht: Produktion des iPhone X stabilisiert sich

Thaddeus Herrmann
Bericht: Produktion des iPhone X stabilisiert sich


Wer heute entscheidet, sich ein iPhone X zulegen zu wollen, muss sich am kommenden Freitag an einem der Apple Stores anstellen und auf das Beste hoffen, oder aber warten. Die Lieferzeiten liegen aktuell bei fünf bis sechs Wochen. Das liegt einerseits daran, dass der Run auf das neue iPhone besonders groß ist – immerhin ist es das erste wirklich neue Design seit Jahren –, andererseits aber auch daran, dass bestimmte Komponenten des Smartphones in der Herstellung nach wie vor Probleme machen und somit nicht in ausreichenden Stückzahlen zur Verfügung stehen: zum Beispiel die TrueDepth-Kamera, die die Gesichtserkennung ermöglicht.

Der bekannte und meist treffsichere Analyst Ming-Chi Kuo lässt nun wissen, dass eben diese Produktionsprobleme weitestgehend ausgeräumt sind. Die Wartezeiten auf ein iPhone X werden dadurch nicht spürbar erträglicher werden, langfristig jedoch wird es nicht mehr zu vergleichbaren Situationen kommen. Ja, das ist wohl der erste Hinweis auf das zweite iPhone X, das 2018 in den Handel kommen dürfte.

Kuo begründet seine Argumentation, dass die TrueDepth-Kamera im nächsten Jahr und beim nächsten iPhone X nicht signifikant verbessert werden wird – der Herstellungsprozess also mehr oder weniger der gleiche sein wird. Wenn also im September 2018 das X2 angekündigt wird, sollte es in ausreichenden Stückzahlen zum Verkaufsstart zur Verfügung stehen.

Apple won't repeat the mistake of supply disruption & delayed production as seen with iPhone X. We believe shipments of new 2H18F iPhones will arrive on time under stable supply in late 3Q18F. And given no major spec upgrade of TrueDepth camera on these new models, we believe Apple will continue to use the same WLO for dot projector and 4P lens of infrared camera as iPhone X. We believe the supply of both components are now stable, leaving no need to switch to other solutions.