Bericht: Mehrheit der Iraner unterstützt regimekritische Proteste

dpa-AFX

TEHERAN (dpa-AFX) - Drei Viertel der iranischen Bevölkerung haben einem Bericht zufolge die regimekritischen Proteste zum Jahreswechsel befürwortet. Sie hätten zwar nicht direkt teilgenommen, aber mit den Demonstranten sympathisiert. Zu diesem Ergebnis soll das iranische Innenministerium gekommen sein, wie das Nachrichtenportal Saham-News berichtete, das der liberalislamischen Partei Etemad Melli (Nationales Vertrauen) gehört. Die vertraulichen Informationen sollen der Partei zugespielt worden sein. Das Innenministerium hat sich zu dem Bericht vom Donnerstag bislang nicht geäußert.

Die etwa zweiwöchigen Proteste im Iran hatten am 28. Dezember begonnen. Sie richteten sich zunächst gegen die Wirtschaftspolitik, hohe Preise, Inflation und Korruption. Sie wurden dann aber zunehmend systemkritisch bis hin zu Forderungen nach einem Regimewechsel.

Dem Bericht zufolge soll es landesweit 238 Demonstrationen gegeben haben, die meisten davon in der Provinz Teheran sowie den Provinzen Isfahan und Chusestan in Zentral- und Südwestiran. Daran sollen sich mehr als 115 000 Menschen beteiligt haben. 3744 Demonstranten seien festgenommen worden. Drei Viertel der Festgenommenen seien nicht älter als 30 Jahre alt, heißt es. Sieben von zehn Slogans sollen "politisch" und damit regimekritisch gewesen sein, so der Bericht.

Saham-News machte keine Angaben zu den Toten. Laut Polizei sollen bei den Protesten 18 Demonstranten getötet worden sein. Zwei weitere Menschen kamen bei einem Unfall während der Proteste ums Leben. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums sollen in der Zwischenzeit alle Studenten freigekommen sein. Laut einem Justizsprecher bleiben die Anführer jedoch weiterhin in Haft. Ihnen drohe sogar die Todesstrafe.