Bericht: London will Brexit-Kontrollen erneut verzögern

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Regierung will einem Bericht zufolge die Einführung von Brexit-Kontrollen für Importe aus der EU erneut verzögern. Dies wäre bereits die vierte Verschiebung, berichtete die Tageszeitung "Guardian" am Donnerstag. Der Minister für Brexit-Chancen, Jacob Rees-Mogg, soll die Maßnahme demnach damit begründen wollen, dass die bereits durch den Ukraine-Krieg unter Druck geratenen Lieferketten nicht zusätzlich belastet werden sollten.

Trotz eines weitreichenden Handelspakts zwischen Großbritannien und der EU sind seit dem Brexit neue Kontrollen, Zertifikate und viel Bürokratie notwendig geworden. London führt diese schrittweise ein. Ab Juli sollte eigentlich Fleisch entsprechend kontrolliert werden, ab dem Herbst unter anderem Milchprodukte.

Nicht-genannte Quellen aus der Industrie sagten dem "Guardian", weder die Technologie noch die Infrastruktur sei bereit für die nächste Stufe der Brexit-Kontrollen. Vor einigen Wochen hatte unter anderem eine Panne in einem Brexit-IT-System für Staus vor dem Ärmelkanal gesorgt. Außerdem befürchte man, dass kleinere EU-Betriebe, die etwa Käse oder Olivenöl aus Spanien oder Italien verkaufen, nicht auf die zusätzliche Bürokratie vorbereitet seien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.