Bericht: Japanischer Kaiser will zu Begräbnis der Queen reisen

Der japanische Kaiser Naruhito und seine Frau Masako wollen japanischen Medienberichten zufolge zum Staatsbegräbnis der Queen nach Großbritannien reisen. Wie der öffentlich-rechtliche japanische Radiosender NHK am Samstag berichtete, würden das kaiserliche Hofamt und die japanische Regierung entsprechende Vorbereitungen treffen. Demnach erwägt auch Premierminister Fumio Kishida, an dem Begräbnis teilzunehmen. Sollten Naruhitos Pläne bestätigt werden, wäre dies seine erste Auslandsreise seit seiner Thronbesteigung 2019 nach der Abdankung seines Vaters Akihito.

Die Regierung und das kaiserliche Hofamt bestätigten die Angaben zunächst nicht. Naruhitos erste Auslandsreise sollte bereits ursprünglich nach Großbritannien gehen, wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Die Tageszeitung "Mainichi Shimbun" wies darauf hin, dass Naruhitos geplante Teilnahme am Begräbnis von Queen Elizabeth II. eine eher ungewöhnliche Geste sei, da der Kaiser normalerweise nicht an Beerdigungen in Japan und im Ausland teilnehme. Lokale Medien verwiesen in diesem Zusammenhang auf die engen Beziehungen zwischen dem japanischen und dem britischen Königshaus als Grund für Naruhitos etwaige Teilnahme.

In einer nach ihrem Tod veröffentlichten Erklärung würdigte Naruhito die "zahlreichen Errungenschaften und Beiträge" der Queen und sagte, er empfinde "tiefe Trauer". Der 62-jährige Kaiser, der an der britischen Universität Oxford studiert hat, dankte der verstorbenen britischen Königin für "die vielen Anregungen, die sie mir während meines Studiums und meiner Besuche im Vereinigten Königreich gegeben hat".

Naruhitos Vater Akihito nahm 1953 als Kronprinz anstelle des damaligen Kaisers Hirohito an der Krönung von Königin Elizabeth II. teil. 1975 besuchte die Queen als erste britische Monarchin Japan.

Auch US-Präsident Joe Biden hatte am Freitag mitgeteilt, dass er zum Begräbnis von Queen Elizabeth II. nach Großbritannien reisen werde. Das Datum der Beerdigung wurde noch nicht bekanntgegeben. Beobachter rechnen damit, dass sie am 19. September in der Westminster Abbey in London stattfinden wird.

Elizabeth II. war nach Angaben des Buckingham Palasts am Donnerstag im Alter von 96 Jahren "friedlich" verstorben. Ihr Nachfolger auf dem Thron ist ihr ältester Sohn Prinz Charles. Er trägt nun offiziell den Namen Charles III.

kas/se