Bericht: Erstes Training von Youssoufa Moukoko mit den BVB-Profis wegen Corona-Pandemie verschoben

Das für März geplante Trainingsdebüt von Youssoufa Moukoko bei Borussia Dortmund könnte auf die neue Saison verschoben werden. Wie die Bild-Zeitung berichtet, haben die möglichen Folgen der Corona-Pandemie beim BVB zu einem Umdenken geführt.

Nach seinen starken Leistungen in der U19 des Vereins sollte Moukoko mit ersten Trainingseinheiten bei den Profis belohnt werden. Durch das Coronavirus ist die Bundesliga jedoch unterbrochen worden, sodass auch der Trainingsbetrieb bei Borussia Dortmund derzeit auf Eis liegt.

Dem Bericht der Bild zufolge wird sich Moukokos Trainingsdebüt deshalb nicht nur verzögern, sondern wegen des engen Terminplans ins Wasser fallen. Erst nach dem hektischen Saison-Endspurt soll der 15-Jährige nun zu den Profis geholt werden.

Bundesliga: Auch Entscheidung über Mindestalter wird verschoben

In der U19-Bundesliga kommt der Angreifer bislang auf 34 Tore in 20 Spielen. Deshalb soll der BVB auf eine Herabsetzung des Mindestalters für ein Debüt in der Bundesliga von 17 auf 16 Jahren pochen. Die Entscheidung über diese Regeländerung soll wegen der Corona-Pandemie allerdings ebenfalls vertagt werden, berichtet die Bild.

Moukoko hätte Ende März erstmals seit rund drei Jahren bei den geplanten U19-Länderspielen gegen Wales, Österreich und Serbien wieder das deutsche Trikot tragen sollen. Die EM-Qualifikationsspiele sind wegen des Coronavirus jedoch abgesagt worden.