Bericht: Bulgarien droht mit Veto gegen geplantes EU-Sanktionspaket

SOFIA (dpa-AFX) - Bulgarien droht einem Medienbericht zufolge mit einem Veto gegen das geplante Sanktionspaket gegen Russland, sollte das südöstliche EU-Land keine Ausnahmeregelung beim geplanten Öl-Embargo gegen Russland erhalten. Das berichtete der private Fernsehsender Nova in Sofia am Freitag unter Berufung auf eigene Quellen.

Die EU-Kommission habe laut Nova eine Änderung des Sanktionsplans vorgelegt, in der vorgeschlagen sei, eine Ausnahmeregelung für Ungarn, die Slowakei und Polen einzubeziehen. Dies sei aber nicht für Bulgarien vorgeschlagen worden.

Sollte Bulgarien nicht zu den Ausnahmen hinzugefügt werden, werde es ein Veto verhängen, berichtete Nova. Aus Sofia habe es eine "rote Flagge" gegeben, hieß es weiter.

Bulgarien hat nur eine Erdölraffinerie, die dem russischen Ölkonzern Lukoil <RU0009024277>gehört. Die nahe der Schwarzmeerstadt Burgas gelegene Einrichtung verarbeitet als wichtigster Treibstofflieferant des EU-Landes etwa zur Hälfte russisches Erdöl. Bulgarien könne rein technologisch auch ohne russisches Erdöl auskommen, hatte Vizeregierungschef und Finanzminister Assen Wassilew am Mittwoch erläutert. Dies würde aber die Preise für Treibstoff deutlich erhöhen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.