Bericht: Überfälle auf Lkw verursachen Schäden in Milliardenhöhe

Lkw-Parkplatz an einer Autobahn in Brandenburg

Immer mehr Überfälle auf Lastwagen in Deutschland verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Der Wert der jedes Jahr erbeuteten Waren belaufe sich auf 1,2 Milliarden Euro, sagte der Europachef des Interessenverbands Transported Asset Protection Association (Tapa), Thorsten Neumann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Freitag. Der volkswirtschaftliche Schaden liegt demnach aber "fünf- bis achtmal so hoch", etwa durch Störungen der Lieferkette und Lieferausfälle.

Der "FAZ" zufolge sind die Tatorte besonders häufig Rastplätze an Autobahnen. Die wenigsten sind demnach überwacht oder beleuchtet, die Fahrer bekommen von den oft nächtlichen Diebstählen nichts mit. Nach Informationen der Zeitung gehören die Täter häufig zu organisierten Banden aus Osteuropa. Besonders beliebt als Beute sind demnach Laptops und Haushaltsgeräte. Nach Auskunft des Bundesamtes für Güterverkehr wurden 2015 sogar 1605 Laster komplett gestohlen, berichtete die Zeitung.

Aufgrund des bisherigen Trends in diesem Jahr rechnen die deutschen Sicherheitsbehörden nach Informationen der "FAZ" mit einer weiteren Zunahme solcher Delikte. Schon jetzt entfalle jeder neunte Fall in Europa auf das Transitland Deutschland, schrieb die Zeitung unter Berufung auf den internationalen Verband Tapa, der die Interessen hunderter Unternehmen im Bereich Transport vertritt. Hohe Fallzahlen gibt es demnach aber auch in Großbritannien und den Niederlanden.