Bergsteiger-Drama: Ewan McGregor besteigt den "Everest"

·Lesedauer: 1 Min.
Ewan McGregor wird als verbissener Bergsteiger George Mallory vor der Kamera stehen.  (Bild: 2019 Getty Images/Jon Kopaloff)
Ewan McGregor wird als verbissener Bergsteiger George Mallory vor der Kamera stehen. (Bild: 2019 Getty Images/Jon Kopaloff)

Der neue Abenteuerfilm von "Mr. & Mrs. Smith"-Regisseur Doug Liman wird hochkarätig besetzt.

Nervenkitzel ist vorprogrammiert: Regisseur Doug Limans ("Mr. & Mrs. Smith", "Die Bourne Identität", "Jumper") neuer Abenteuerthriller verspricht eine ordentliche Portion Spannung. "Everest" soll die Geschichte des Entdeckers und Bergsteigers George Mallory erzählen, der von Arthur Hinks von der "Royal Geographic Society" ausgewählt wird, um den britischen Stolz wiederherzustellen, indem er das scheinbar Unmögliche leistet und den Mount Everest erklimmt. In den Hauptrollen sollen keine Geringeren als Ewan McGregor ("Star Wars", "Doctor Sleeps Erwachen), Sam Heughan ("Outlander") und Mark Strong ("Kingsman", "Cruella") zu sehen sein.

McGregor wird als wagemutiger Bergsteiger-Profi George Mallory vor der Kamera stehen. Mark Strong übernimmt die Rolle von Arthur Hinks, während Sam Heughan als exzentrischer Australier George Finch seinem Widersacher Mallory das Leben schwer machen wird. Der Film, der im Jahr 1921 spielt, beruht auf einer wahren Begebenheit und ist angelehnt an Jeffrey Archers 2009 erschienenen Roman "Berg der Legenden". Das Drehbuch stammt aus der Feder von Sheldon Turner ("Up in the Air").

Die Dreharbeiten sollen Anfang 2022 in Großbritannien und Italien beginnen. Wann der Thriller die Kinos erreichen soll, ist bislang noch nicht bekannt.

Sam Heughan übernimmt die Rolle von Mallorys Erzrivalen George Finch. (Bild: Getty Images)
Sam Heughan übernimmt die Rolle von Mallorys Erzrivalen George Finch. (Bild: Getty Images)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.