Vor Gipfeltreffen: Bamberg und Bayern siegen mit Mühe

Meister Brose Bamberg und Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München haben ihre Generalproben für das erste Kräftemessen der Saison am kommenden Sonntag (17.30 Uhr) bestanden. Die Bamberger mühten sich am 9. Spieltag zu einem 75:67 (35:34)-Arbeitssieg gegen die Fraport Skyliners und verbesserten sich auf den fünften Platz (12:6). 

Die Bayern gewannen 84:72 (51:45) gegen die Walter Tigers Tübingen und bauten mit dem fünften Sieg in Serie die Tabellenführung aus. Die Münchner (16:2) führen vor den MHP Riesen Ludwigsburg (14:2), medi Bayreuth (14:4) und ALBA Berlin (14:6).

Nach der empfindlichen Niederlage gegen EuroLeague-Champion Fenerbahce Istanbul (57:80) am Freitag hatten die Bamberger mit den zwei Plätze besser geführten Frankfurtern zunächst Probleme. Erst durch einen Lauf im dritten Viertel konnte sich das Team von Trainer Andrea Trinchieri einen Vorsprung gegen die defensiv sehr starken Gäste erkämpfen.

Bayern tut sich beim Tabellenletzten lange schwer

Vor 5743 Zuschauer im Audi Dome taten sich die Münchner gegen die mutig aufspielenden Gäste nach der Pause schwer, Tübingen bereitete dem Gastgeber besonders aus der Distanz große Probleme. Doch angeführt von Topscorer Jared Cunningham (23 Punkte) holten die Bayern den Rückstand auf und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Am Ende ging den verletzungsgebeutelten Frankfurtern die Luft aus. Beste Werfer für Bamberg waren Bryce Taylor und Nikolaos Zisis (je 15). Frankfurts Tai Webster war mit 18 Zählern Topscorer der Partie.

Bereits am Samstag gewann Bayreuth das Verfolgerduell gegen Berlin 83:76 (38:30) und verbuchte den siebten Sieg im neunten Auftritt. Der dreimalige Vizemeister ratiopharm Ulm kommt derweil nach seinem Fehlstart langsam in Schwung. Der Hauptrundensieger der vergangenen Saison feierte beim 88:77 (39:40) gegen die Löwen Braunschweig den dritten Sieg in Folge.