Berater bestätigt Wechselwillen von Leipzigs Ersatztorwart Yvon Mvogo

Kommt kurz vor dem Rückrundenstart nochmal Unruhe rein bei RB Leipzig? Offenbar will Ersatztorwart Mvogo eine neue Herausforderung annehmen.

Yvon Mvogo bringt kurz vor dem Rückrundenstart Unruhe ins Tagesgeschäft bei RB Leipzig. Der Ersatztorwart will laut seines Beraters einen Wechsel vornehmen.

"Yvon war nun lange genug auf der Bank. Er muss spielen", sagte Carlos Crespo dem Schweizer Blick: "Ich treffe mich am Sonntag nach dem Spiel zwischen RB und Schalke mit Sportdirektor Ralf Rangnick, um ihm eine Ausleihe von Yvon schmackhaft zu machen."

Mvogo kam im Sommer 2017 zu RB Leipzig, saß bislang aber nur auf der Bank. Einzige Ausnahme war das Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg am 19. September (0:1). Peter Gulasci ist bei den Roten Bullen als Stammtorhüter unumstritten. 

Chancen auf Leihe stehen wohl schlecht

Der 27-Jährige sollte auf lange Sicht eigentlich vom vier Jahre jüngeren Mvogo beerbt werden - das nimmt allerdings noch einige Zeit in Anspruch. Dementsprechend könnte Mvogo jetzt an anderer Stelle Spielpraxis sammeln. Die Chancen dafür stehen aber offenbar schlecht.

"Es erscheint aussichtslos, weil RB signalisiert hat, dass man mit zwei potenziellen Stammtorhütern in die Rückrunde gehen und Mvogo nicht ausleihen wolle", sagt Crespo. Eventuell könnte Mvogo bei Ex-Klub Young Boys Bern unterkommen. Aber auch dort ist man zurückhaltend.

"Wir sind nicht unter Zeitdruck und haben großes Vertrauen in unsere Spieler", sagte Sportchef Christof Spycher kürzlich. Er vertraut auf seine etatmäßige Nummer eins Marco Wölfli, der "bewiesen hat, dass auf ihn Verlass ist." Als dritten Torwart hat Leipzig den 37-jährigen Fabio Coltorti zur Verfügung.