Über diese Dinge streiten Nachbarn am häufigsten

Über diese Dinge streiten Nachbarn am häufigsten

Immer mehr Deutsche legen sich mit ihren Nachbarn an – aber warum eigentlich? Wer sich am liebsten streitet und was hinter den Konflikten steckt, zeigt eine Forsa-Umfrage für den Versicherungskonzern Gothaer.

Demnach sind es vor allem die Norddeutschen, die mit ihren Nachbarn aneinandergeraten: Dort gaben 54 Prozent der Befragten zu, schon einmal in einen Nachbarschaftsstreit verwickelt gewesen zu sein, deutschlandweit waren es rund 46 Prozent. Damit ist die Zahl der streitlustigen Bundesbürger im Vergleich zum Jahr 2014 deutlich gestiegen. Während heute fast jeder Zweite in Konflikte verwickelt ist, waren es damals in der gleichen Umfrage nur zwei Drittel der Befragten.

Häufigster Grund für Streitereien ist das Thema Lärmbelästigung mit 74 Prozent. 53 Prozent ärgern sich über falsch geparkte Autos, beinahe ebenso viele Konflikte entstehen aus nicht eingehaltenen Nachbarschaftspflichten wie der Treppenhausreinigung (52 Prozent).

Dicht gefolgt wird dieser Aufreger durch störende Haustiere (48 Prozent) oder Gegenstände im Treppenhaus (40 Prozent). 39 Prozent der Befragten fühlen sich durch Rauch belästigt, 38 Prozent gehen bei zugestellten Gemeinschaftsräumen an die Decke. Persönlich wird es auf Platz 8 mit unfreundlichen Nachbarn – wer nicht grüßt, macht 27 Prozent der Befragten wütend. Weitere 22 Prozent fühlen sich durch Besucher gestört. Gerade zur Weihnachtszeit interessant: Störende Dekorationen bilden mit 7 Prozent das Schlusslicht im Ranking.

Lesen Sie auch: Typisch deutsch - wenn dein Nachbar der größte Spieser ist