Berühmte Statue von Ramses II. erneut umgezogen

Die 3200 Jahre alte Statue von Ramses II. auf dem Weg zum Museum

Unter lauten Fanfarenklängen hat eine über 80 Tonnen schwere Statue des legendären Pharaos Ramses II. ihren neuen Platz am Eingang des Großen Ägyptischen Museums in Gizeh eingenommen. In Begleitung einer Militärkapelle legte die durch eine Metallkonstruktion geschützte, knapp zwölf Meter hohe Statue am Donnerstag auf einem Schwertransporter die rund 400 Meter bis zu dem neuen Museum zurück, das noch in diesem Jahr teileröffnet werden soll.

Künftig werde Ramses II. vom Atrium aus "den Eingang des größten Museums der Welt bewachen", wie er das früher beim Tempel des Ptah im einstigen Memphis getan habe, sagte Altertumsminister Chaled al-Enany nach dem feierlichen Umzug der Statue.

Das neue Kairoer Museum soll nach seiner Fertigstellung das größte archäologische Museum der Welt sein. Nach 16 Jahren Bauzeit ist es zu 70 Prozent fertiggestellt, seine Baukosten belaufen sich inzwischen auf über eine Milliarde Euro. Von dem neuen Museum erhoffen sich die Behörden einen Aufschwung des seit Jahren wegen der instabilen politischen Lage schwächelnden Tourismus-Sektors.

Ramses II., der im zweiten Jahrtausend vor Christus herrschte, ist der bekannteste ägyptische Pharao. Die 3200 Jahre alte Statue des Herrschers war 1882 im Tempel des Ptah gefunden worden. 1955 ließ der damalige Präsident Gamal Abdel Nasser den Koloss aus rotem Granit ins Zentrum von Kairo bringen, wo er fünf Jahrzehnte lang dem ätzenden Smog der ägyptischen Hauptstadt ausgesetzt war. 2006 wurde die Statue schließlich nach Gizeh gebracht, um sie vor den Abgasen zu schützen.