Berüchtigter Hamburger Knast: Gewalt und mächtige Knackis: Wie es in „Santa Fu“ zugeht

Prozess gibt erschreckende Einblicke in den Gefängnis-Alltag.

Wer hat die Macht in Santa Fu ? Das Personal oder Langzeit-Häftlinge, die auf den Stationen schalten und walten, wie sie wollen? Ein Prozess gegen Doppelmörder Frank W. fördert nun Einblicke in den Gefängnisalltag zutage, die viele Fragen aufwerfen. Der 57-Jährige sitzt seit 34 Jahren ununterbrochen hinter Gittern.

Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung – deswegen musste sich Frank W. Mittwoch vor dem Amtsgericht verantworten. Nichts Dramatisches für einen Mann, der bereits zwei Menschen, darunter ein Mitgefangener in Santa Fu, auf brutalste Weise ermordet hat. Ob W. jemals wieder freikommt, ist unklar.

Ende 2016 soll er auf Station B5 zwei Mithäftlinge bedroht und angegriffen haben. Ein Urteil wurde zwar noch nicht gesprochen, aber die Vernehmung von Angeklagten und Zeugen wirft kein gutes Licht auf die Zustände in Santa Fu.

So war die Station mit etwa 20 Zellen offenbar tagelang ohne Aufsicht. Eigentlich ist vorgesehen, dass jede Station einen Beamten als Leiter hat. Die Justizbehörde räumte auf MOPO-Anfrage eine „angespannte Personalsituation“ ein. Die Folge: Zeitweise ist ein einziger Beamter für zwei oder...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo