Beppe Marotta: So schnappte Juve Milan und Inter Dybala weg

Paula Dybala spielt nicht bei Milan oder Inter, sondern bei Juventus Turin. Und das hat laut Generaldirektor Beppe Marotta einen ganz einfachen Grund.

Paulo Dybala zählt zu den besten und vielversprechendsten Offensivspielern im europäischen Fußball. Juventus Turin sicherte sich im Jahr 2015 die Dienste des Argentiniers und überwies 40 Millionen Euro Ablöse an die US Palermo.

Doch nicht nur die Alte Dame war damals am Ausnahmetalent interessiert, auch andere italienische Topklubs wie der AC Milan oder Inter Mailand. Dass Dybala nun aber in Turin kickt, hat einen ganz einfachen Grund.

"Fabio Paratici (Juves Sportdirektor, Anm. d. Red.) und ich haben den Deal schnell eingetütet, als Milan und Inter gezögert haben", verriet Juve-Generaldirektor Beppe Marotta nun bei Sky Sport Italia. Um den Transfer schnell über die Bühne zu bringen, habe man auch nicht um jeden Cent gefeilscht.

"Wir waren erfolgreich, weil uns klar war, dass es viel wichtiger ist, unser Ziel zu erreichen, anstatt um ein oder zwei Millionen zu feilschen", so Marotta weiter.

Paulo Dybala hat in der aktuellen Saison wettbewerbsübergreifend 17 Tore in 28 Spielen für den italienischen Rekordmeister erzielt.