Benjamin Pavard hat angeblich während der WM bei Bayern unterschrieben

Die Bayern und Stuttgart-Verteidiger Benjamin Pavard haben offenbar während der WM-Endrunde Nägel mit Köpfen gemacht.

Die Anzeichen für einen möglichen Wechsel von Weltmeister Benjamin Pavard (22) vom Bundesligisten VfB Stuttgart zu Rekordmeister Bayern München verdichten sich.

Wie der SWR berichtet, soll Pavard während der WM in Russland einen ab 2019 gültigen Vertrag bei den Bayern unterschrieben haben.

Der Defensivspieler besitzt in seinem aktuellen Vertrag bei Stuttgart eine Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro für den kommenden Sommer. Bereits vor zwei Wochen hatte das Fachmagazin kicker mit Verweis auf einen Insider über eine Einigung zwischen Bayern München und dem VfB Stuttgart berichtet.

Pavard-Ablöse: FC Bayern und der VfB Stuttgart verhandeln

Laut SWR-Informationen verhandeln beide Klubs aktuell zudem über einen Transfer noch in diesem Sommer. Einen Wechsel noch in dieser Transferperiode hatte Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke jedoch lange Zeit ausgeschlossen. "Wir verzichten gerne auf sehr viel Geld, wenn er dafür noch ein weiteres Jahr bei uns spielt", sagte Reschke.

Bayern-Trainer Niko Kovac hielt sich zu dem Thema während der Pressekonferenz vor dem Spiel im ICC gegen PSG bedeckt: "Ich kann diesbezüglich gar nichts sagen. Da muss man sich an Brazzo (Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic, Anm. d. Red.) wenden. Ich kann aber bestätigen, dass er ein richtig guter Spieler ist."

In München gab es nach der WM zudem Gerüchte, wonach Mittelfeldspieler James eine Rückkehr zu Real Madrid forcieren würde. Dies hatte dessen Stiefvater behauptet. Für Kovac ist das kein Thema. "Wir haben einen laufenden Vertrag, der hat Gültigkeit. Es sieht ganz klar so aus, dass er hier bleibt", sagte der 46-Jährige. Die Bayern besitzen am Saisonende ein Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro.