Ben Stiller erzählt von seinem Vater Jerry

Ben Stiller (l) mit seinem Vater und Berufskollegen Jerry Stiller (2011).

Der Schauspieler hat erst vor wenigen Tagen seinen Vater verloren. In einer US-Show im Fernsehen sprach der 54-Jährige über ihn und seine eigene Kindheit.

Los Angeles (dpa) - Der Schauspieler Ben Stiller (54) hat Erinnerungen an seinen kürzlich gestorbenen Vater Jerry Stiller (92) geteilt. Er sprach in der Show des Entertainers Jimmy Fallon über seine Kindheit und seinen Vater, der ebenfalls Schauspieler war.

Zu dessen Humor sagte er, sein Vater haben niemanden absichtlich zum Lachen bringen wollen, er sei einfach er selbst gewesen.

Aus seiner Kindheit in New York City erzählte Stiller, dass sein Fahrrad gestohlen wurde als er 11 oder 12 Jahre alt war. Sein Vater sei dem Kind hinterhergerannt. Als er es eingeholt habe, habe sein Vater das Fahrrad aufgegeben und gesagt: «Wir lassen ihn das Fahrrad behalten. Er braucht es.»

Jerry Stiller wurde in Deutschland vor allem durch seine Rolle als kauziger alter Schwiegervater Arthur Spooner in der Sitcom «King of Queens» (1998-2007) bekannt und war auch in der 90er-Jahre-Erfolgsserie «Seinfeld» häufig zu sehen. Dort verkörperte er den Exzentriker Frank Costanza.