Historische Abreibung für Patriots-Coach - Newton von der Rolle

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Die New England Patriots sind endgültig ihre Vormachtstellung in der AFC East los. Gegen den Rivalen der Buffalo Bills geriet der Serienmeister mit 9:38 unter die Räder.

Vor allem für Patriots-Trainer Bill Belichick war es ein bitterer Abend. Er kassierte die zweithöchste Pleite seiner seit 2000 andauernden Amtszeit beim sechsmaligen Champion und musste die höchste Klatsche im eigenen Stadion hinnehmen.

Für New England war es nach dem 6:33 gegen die San Francisco 49ers und dem 3:24 gegen die Los Angeles Rams die dritte klare Pleite der Saison. (Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Historischer Sweep gegen Patriots

Die Niederlage gegen die Bills bedeutete nun auch das Ende einer langen Serie. Seit dem Jahr 2000 verloren die Patriots gegen ihre Divisions-Konkurrenten nie beiden Spiele.

Damals gewannen die New York Jets und die Miami Dolphins beide Partien gegen den sechsfachen Champion. Die Bills beendeten diese Ära und fuhren mit zwei Erfolgen gegen die Patriots den sogenannten "Sweep" ein.

Bereits das erste Aufeinandertreffen der Spielzeit ging mit 24:21 an die Bills. (SERVICE: NFL-Tabelle)

Bills-Quarterback Allen glänzt

Während die Saison für das Belichick-Team damit endgültig gelaufen ist, brachte sich der Konkurrent mit einem weiteren Ausrufezeichen und einer Bilanz von 12:3 Siegen weiter in Titelform.

Dabei war die Partie bereits zu Beginn des letzten Viertels entschieden und das 38:9 stand auf der Anzeigetafel. Vor allem Bills-Quarterback Josh Allen glänzte.

Er brachte 27 seiner 34 Passversuche an, warf für vier Touchdowns und 320 Yards. Allein drei Zuspiele trug der überragende Receiver Stefon Diggs in die Endzone.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Newton völlig von der Rolle

Ganz anders sah es auf der Spielmacher-Position der Patriots aus. Cam Newton gelang nichts. Seine 34 Yards nach Pässen bedeuteten den schlechtesten Wert eines startenden Quarterbacks bei New England seit 1993. Im letzten Viertel fand sich Newton deshalb auf der Bank wieder und wurde durch Jarret Stidham ersetzt. Er kam mit vier Pässen noch auf 44 Yards und war damit besser als der Star.

Immerhin: In der Anfangsphase gelang Newton sein zwölfter Lauf-Touchdown der Saison und er verkürzte damit auf 9:10. Damit stellte er den Franchise-Rekord von Steve Grogan aus der Saison 1976 für Läufe in die Endzone eines Quarterbacks ein. Darüber hinaus war es Newtons 70. Rushing-Touchdown in der NFL - die meisten überhaupt für einen Quarterback.

Da ihm jedoch danach nichts mehr gelang, stand am Ende die Klatsche und damit auch der seltene "Sweep" zu Buche.