Belgiens Thomas Meunier über das Duell mit Neymar: "Habe es mir schwieriger vorgestellt"

1 / 2

Belgiens Thomas Meunier über das Duell mit Neymar: "Habe es mir schwieriger vorgestellt"

Bei PSG sind sie Kollegen, bei der WM Konkurrenten. Am Freitag triumphierte Meunier mit seinen Belgiern über Neymars Ballkünstler vom Zuckerhut.

Belgiens Rechtsverteidiger Thomas Meunier hat die mannschaftliche Geschlossenheit im WM-Viertelfinale gegen Brasilien als Hauptgrund dafür genannt, dass er seinen direkten Gegenspieler Neymar weitestgehend unter Kontrolle hatte.

Nach der Partie sprach Meunier über seinen Gegenspieler, der ganz nebenbei sein Mannschaftskollege bei Paris Saint-Germain ist: "Ich habe das so nicht erwartet. Ich habe es mir schwieriger vorgestellt, aber wir waren im Kollektiv sehr gut organisiert. Ich hatte durchgehend Unterstützung von Marouane Fellaini oder Toby Alderweireld."

Den Belgiern sei klar gewesen, auf welche Individualisten sie gegen die Selecao ein besonderes Auge haben müssen. "Wir haben den Fokus auf Neymar, Philippe Coutinho und Marcelo gelegt. Wir haben einen klasse Job gemacht und können uns selbst für die gute Defensivleistung auf die Schulter klopfen", sagte der Verteidiger stolz.


Jan Vertonghen über Halbfinal-Gegner Frankreich: "Noch schwieriger zu schlagen"

Belgien steht durch den Erfolg über den Rekordweltmeister in seinem ersten WM-Halbfinale seit dem Jahr 1986. Gegen Frankreich erwartet Innenverteidiger Jan Vertonghen am Dienstag (20.00 Uhr im LIVE-TICKER) allerdings eine noch größere Herausforderung: "Ich glaube, Frankreich ist eine noch kompaktere Truppe. Sie sind noch schwieriger zu schlagen."

Im Jahr 1986 besiegte die Equipe Tricolore den europäischen Nachbarn im Spiel um Platz drei mit 4:2 nach Verlängerung.