Nach Beleidigungen gegen Moukoko: DFB bestraft Schalke

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Nach massiven Zuschauer-Beleidigungen gegen Borussia Dortmunds Supertalent Youssoufa Moukoko im U19-Revierderby am 18. Oktober (2:3) hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Schalke 04 zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Der Klub kann davon einen Betrag von bis zu 2000 Euro für konkrete Maßnahmen im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung verwenden, was dem DFB bis zum 30. Juni 2021 nachzuweisen wäre.

Die Königsblauen müssen zudem die Zahl der Ordner bei Spielen der A-Junioren-Bundesliga auf mindestens 20 erhöhen und ein Konzept erarbeiten, das "effektives und angemessenes Einschreiten bei Beleidigungen aus dem Zuschauerbereich beinhaltet".

Einzelrichter Becker erklärt Sanktion

"Wir als DFB treten jeder Form von Diskriminierung und Rassismus im Fußballbereich klar entgegen", sagte Einzelrichter Torsten Becker.

"Die menschenverachtenden Beleidigungen und Gewaltandrohungen gegen Moukoko hatten eine solche Motivation, was wir nicht dulden können und werden. Daher war hier eine entsprechende Sanktion auszusprechen."

Strafmildernd wurde einbezogen, dass die Schalker umgehend um Entschuldigung gebeten und die Aufklärung eingeleitet hatten. Moukoko (15) hatte beim BVB-Sieg alle drei Tore erzielt. Er wurde daraufhin mit Todeswünschen und Drohungen überzogen.