Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt

BASF hatte große Mengen TDI mit einer erhöhten Konzentration an Dichlorbenzol (DCB) hergestellt und ausgeliefert. Foto: Uwe Anspach

Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.

Von dem noch nicht verarbeiteten Toluoldiisocyanat (TDI) seien bislang rund 90 Prozent eingesammelt worden, sagte ein Sprecher des Chemieunternehmens auf Anfrage. Der Dax-Konzern will die Chemikalie nach früheren Angaben wiederaufbereiten. TDI wird zur Herstellung von Schaumstoffen genutzt.

Außerdem laufen weiter Gespräche über ein Entschädigungsmodell mit den betroffenen Kunden. Zu den Details könne man derzeit keine Angaben machen, sagte der Sprecher.

BASF hatte zwischen dem 25. August und dem 29. September 6870 Tonnen TDI mit einer erhöhten Konzentration an Dichlorbenzol (DCB) hergestellt und ausgeliefert. DCB steht im Verdacht, Krebs zu verursachen. Es kann zudem Haut, Atemwege und Augen reizen. Als der Fall bekannt wurde, waren rund 72 Prozent der 6870 Tonnen noch nicht weiterverarbeitet. Für die Menge, die bislang noch nicht zurückgeholt wurde, sind die Details der Rücknahme bereits vereinbart.

28 Prozent des TDI waren bereits zu Schaumblöcken und vorgefertigten Schaumteilen verarbeitet worden. BASF hatte angeboten, sie entsorgen zu lassen. Das war nach Unternehmensangaben vom November bereits mit einem Großteil passiert.