Belarus-Grenze: Nato-Experten in Litauen eingetroffen

·Lesedauer: 1 Min.

VILNIUS (dpa-AFX) - In Litauen ist angesichts der stark gestiegenen Migrantenzahlen an der Grenze zu Belarus ein Team von Nato-Sicherheitsexperten eingetroffen. Das "Nato Counter Hybrid Support Team" habe seine Arbeit in dem baltischen EU- und Nato-Land aufgenommen, teilte das Verteidigungsministerium in Vilnius am Dienstag mit. Demnach werden die Experten des westlichen Militärbündnisses zwei Wochen lang die "hybride Aggression gegen Litauen" analysieren und anschließend Empfehlungen geben, wie effektiver mit derartigen Bedrohungen umgegangen werden kann.

Die Nato hat den Angaben zufolge dem Einsatz des 2018 ins Leben gerufenen Teams auf Anfrage Litauens am 25. August zugestimmt. Dies habe einmal mehr gezeigt, dass Litauen nicht allein dastehe und sich in Krisensituationen auf seine Verbündete verlassen könne, sagte Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas.

Die Regierung in Vilnius beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde - als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen die ehemalige Sowjetrepublik.

Litauen hatte seitdem mit einem Andrang von Migranten aus dem Nahen Osten über seine fast 680 Kilometer lange Grenze zu Belarus zu kämpfen. Das Land hat deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und mit dem Bau eines Zauns begonnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.