Bela B: Rolle im "Polizeiruf 110" holte ihn aus einem Loch

(rto/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Bela B wollte eigentlich keinen Musiker spielen (Bild: SWR/Katja Ruge)
Bela B wollte eigentlich keinen Musiker spielen (Bild: SWR/Katja Ruge)

Auch dem Ärzte-Drummer Bela B (58) ging es, Corona sei Dank, wie eigentlich jedem Musiker: Auftritte, Tourneen und sonstige Verpflichtungen wurden verschoben oder abgesagt. Plötzlich hatte der Musiker mehrere Monate "frei" und das Angebot, einen Musiker im "Polizeiruf 110" zu spielen, kam da gerade zur rechten Zeit: "Das war schon ziemlich bitter für mich, weil ich eigentlich den Polizeiruf hätte absagen müssen, weil ich da auf Tour gewesen wäre. Der Polizeiruf hat mich da ein bisschen aus so einem Loch geholt. Das war gut", erklärt Bela B im SWR3-Podcast.

Doch eigentlich hatte der 58-Jährige, der neben seiner Tätigkeit bei den Ärzten auch immer wieder als Schauspieler und Autor ("Scharnow") arbeitet, es bisher meistens vermieden, als Musiker eine Rolle im Film als Musiker zu übernehmen: "Aber das Drehbuch war so gut, dass ich das unbedingt machen wollte und im Nachhinein bin ich sehr froh. So bin ich wenigstens gegen Ende des Jahres - wenn auch nur für so 'ne halbe Stunde - noch mal zu einem Konzert gekommen", erklärt er scherzhaft.

In der "Polizeiruf 110"-Folge "Der Falke" spielt Bela B den bekannten Musiker Jo Mennecke, der verdächtigt wird, den Inhaber eines Musikclubs ermordet zu haben. Wann der Krimi über die TV-Bildschirme flimmern wird, steht noch nicht fest.