Belästigung von allen Seiten: Werbespot mit Cara Delevingne sorgt für Shitstorm

Belästigung von allen Seiten: Werbespot mit Cara Delevingne sorgt für Shitstorm

In einem roten Pailletten-Minikleid mit hauchdünnen Spaghettiträgern stöckelt Cara Delevingne durch die nächtlichen Straßen, schwarze Boots mit hohen Absätzen und funkelnden Steinen betonen die langen, nackten Beine des Models. Die Resonanz auf ihr Outfit bleibt nicht aus, von allen Seiten wird der Blondine hinterhergepfiffen, ein Passant ruft sogar: "Schöne Schuhe, Lady!" Das ist die Handlung des neuen Jimmy-Choo-Werbespots "Shimmer in the Dark", der im Netz derzeit für Aufregung sorgt.

Der Kritikpunkt: In einem Jahr, in dem zahlreiche Fälle von sexueller Belästigung Schlagzeilen gemacht haben, sollte ein Designlabel wie Jimmy Choo diese nicht glorifizieren und normalisieren, um seine Produkte an die Frau zu bringen. Die Verantwortlichen bei Jimmy Choo haben den Tweet mit dem Link zum Video bereits zurückgezogen, doch die negative Wahrnehmung in den sozialen Netzwerken ist eindeutig.

So schreibt eine Twitter-Userin: "Weil sexuelle Belästigung und Hinterherpfeifen auf den Straßen von New York ja so cool, sexy und lustig ist!" Aber auch die Tatsache, dass Cara Delevingne als erklärte Feministin in so einer Kampagne mitspielt, sorgt für Kritik: "Ach Cara Delevingne, es ist so traurig, dass du in dieser schrecklichen, rückwärtsgewandten Werbung mitspielst", schreibt eine andere Userin.

Sowohl Jimmy Choo als auch Cara Delevingne haben bislang noch keinen Kommentar zur Kritik an "Shimmer in the Dark" abgegeben.

Bild-Copyright: Mario Mitsis/WENN.com