Beirut: Papst Franziskus verschiebt Libanon-Reise aus gesundheitlichen Gründen

Papst Franziskus (AFP/Handout) (Handout)

Papst Franziskus hat nach Angaben aus Beirut eine für Juni geplante Reise in den Libanon aus gesundheitlichen Gründen verschoben. Der Vatikan habe in einem Brief "offiziell darüber informiert, dass der Papst seinen geplanten Besuch im Land verschiebt", erklärte der libanesische Tourismusminister Walid Nassar am Montag in einer Mitteilung, die die staatliche Nachrichtenagentur ANI verbreitete.

Das Präsidialamt in Beirut hatte im April bekanntgegeben, dass das Kirchenoberhaupt im Juni in den Libanon kommen wolle. Vom Vatikan wurden diese Angaben aber nicht bestätigt. Nun erklärte er lediglich, dass sich Reisepläne für den Libanon "nicht konkretisiert" hätten. Der Papst habe aber weiterhin den starken Wunsch, in das Land zu reisen.

Im Libanon lebt eine der größten christlichen Gemeinden im Nahen Osten. Das Land befindet sich seit 2019 in einer beispiellosen Wirtschaftskrise, über 80 Prozent der Bevölkerung leben in Armut.

Papst Franziskus leidet seit längerem an Knieschmerzen, am vergangenen Donnerstag war er zum ersten Mal öffentlich in einem Rollstuhl zu sehen. Wegen der Knieprobleme hat der 85-Jährige bereits seine Teilnahme an mehreren religiösen Feiern abgesagt.

Offiziell äußerte sich der Vatikan bislang nicht zu den konkreten gesundheitlichen Problemen des katholischen Kirchenoberhaupts. Nach AFP-Informationen leidet Franziskus unter chronischer Arthritis. Im vergangenen Jahr hatte sich Franziskus zudem einer Darmoperation unterziehen müssen.

se/jes/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.