Beinahe Karriereende für Shakira: Das waren ihre Beweggründe

Shakira haderte mit ihrem Beruf. (Bild: AP Photo)

Temperamentvoll, energiegeladen und immer mit einem Lächeln auf den Lippen – so kennt man Shakira seit Jahren. Doch nun gestand die kolumbianische Sängerin, dass sie mit dem Gedanken spielte, ihre Karriere zu beenden.

Demnächst geht die Latina mit ihrem neuen Album „El Dorado” auf Tour, ist im November für zwei Konzerte auch in Deutschland zu Gast. Aber beinahe wäre es gar nicht so weit gekommen. Die Sängerin haderte mit ihrem Beruf und dachte daran, alles hinzuschmeißen. In einem interview mit der „Welt am Sonntag” sagte sie: „Eine Zeit lang dachte ich: Ich höre auf. Ich fragte mich dann immer, wie ich das alles mit der Erziehung meiner Kinder vereinbaren könnte.”

Im Aufnahmestudio habe sie sich ständig schuldig gefühlt und ein schlechtes Gewissen ihrer Familie gegenüber gehabt. „Es schien mir unmöglich, sowohl meiner Kreativität als auch meiner Familie genug Aufmerksamkeit zu schenken”, so die 40-jährige Zweifachmutter weiter, die mit dem spanischen Fußballer Gerard Piqué verheiratet ist. „Das alles erschien mir wie ein unüberwindbare Hürde.”

Ihr Ehemann aber sprach ihr Mut zu, ließ sie mit den Gedanken nicht allein. Shakira: „Dann sprach mich Gerard darauf an, sagte mir, dass ich mit der Musik ja immer noch aufhören könnte, wenn ich wirklich den Eindruck hätte, nichts mehr zu sagen zu haben. Er sagte mir auch, dass dieser Moment aber noch nicht gekommen sei.”

Für den Moment hat Shakira ihre Selbstzweifel und Schuldgefühle ganz offensichtlich überwunden und freut sich auf ihre bevorstehende Tournee. Und wir können die schöne Latina wieder so erleben, wie wir sie kennen und lieben – energiegeladen und temperamentvoll.