Am Bein verletzt: Robert De Niro hatte "qualvolle" Schmerzen

·Lesedauer: 2 Min.

Aufgrund einer Beinverletzung musste Robert De Niro von Dreharbeiten in Oklahoma abreisen. Nun erklärte er, wie es zur Verletzung gekommen war.

Robert De Niro hat sich einen Muskel im Bein gezerrt. (Bild: Landmark Media/ImageCollect)
Robert De Niro hat sich einen Muskel im Bein gezerrt. (Bild: Landmark Media/ImageCollect)

Robert De Niro (77) hat sich am Oberschenkel verletzt, wie der Schauspieler nun bestätigte. Am Freitag (14. Mai) hatte "TMZ" bereits berichtet, dass sich der Hollywood-Star während der Dreharbeiten zum Martin-Scorsese-Streifen "Killers of the Flower Moon" eine Verletzung am Bein zugezogen hatte und deswegen die Heimreise antreten musste. Dem Branchenmagazin "IndieWire" berichtete De Niro nun, dass es sich bei der Verletzung um eine schmerzhafte Zerrung am Oberschenkelmuskel handle.

"Der Schmerz war qualvoll"

Er erklärte zudem, dass er sich abseits des Filmsets verletzte. "Ich bin einfach nur über etwas drübergestiegen und bin dann umgefallen. Der Schmerz war qualvoll und nun muss ich das in Ordnung bringen lassen." Im Alter müsse man mit unvorhersehbaren Verletzungen rechnen, meinte er weiter. "Aber es ist machbar."

Die Verletzung werde seine weiteren Dreharbeiten für den Film allerdings nicht einschränken, so De Niro. Über seine Rolle, den Rinderzüchter William Hale, sagte er: "In Scorseses 'Killers of the Flower Moon' spiele ich einen ziemlich sesshaften Charakter. Ich bewege mich nicht viel, Gott sei Dank. Also bekommen wir das hin." Er müsse sich nun lediglich behandeln lassen und sein Bein anschließend in einer bestimmten Position ruhen, um es heilen zu lassen, fügte er hinzu.

"About My Father": Robert De Niro als italienischer Einwanderervater

Wie mehrere US-Medien berichten, komme es durch De Niros Verletzung zu keiner Verzögerung des Drehs von "Killers of the Flower Moon". Er müsse in den kommenden drei Wochen nicht vor der Kamera stehen, heißt es.

VIDEO: Darum fand Ewan McGregor die Dreharbeiten zu "Star Wars" so schwierig

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.