Beim Ostergottesdienst: William, Kate und Co. vertreten die Queen

·Lesedauer: 1 Min.
Auf dem Weg zum Ostergottesdienst in Windsor: Herzogin Kate und Prinz William mit ihren Kindern Prinz George und Prinzessin Charlotte. (Bild: imago/i Images)

Prinz William (39), Herzogin Kate (40) und weitere Mitglieder der britischen Königsfamilie sind zum traditionellen Ostergottesdienst in der St.-Georgs-Kapelle auf Schloss Windsor angekommen. Während Queen Elizabeth II. (95) den Ostersonntag angeblich in einer kleinen Kapelle im Schloss begehen wird, vertreten ihre Familienmitglieder sie bei der öffentlichen Messe.

Die Monarchin, die kommende Woche ihren 96. Geburtstag feiert, hatte - wohl aufgrund von anhaltenden Mobilitätsproblemen - abgesagt. Laut Biografin Angela Levin sei die königliche Familie kurz vor den Feierlichkeiten zum Platinjubiläum der Queen im Juni besonders "vorsichtig".

Prinz Charles (73) und Ehefrau Herzogin Camilla (74), die die Königin am Gründonnerstag bei einer Zeremonie vertreten hatten, nehmen offenbar ebenfalls nicht an dem Gottesdienst teil. Sie sollen die Feiertage auf ihrem Landsitz Birkhall in Aberdeenshire verbringen. In einer Oster-Nachricht auf Instagram wandte sich der Prinz of Wales am Sonntag an alle "Opfer von Krieg oder Verfolgung" und erinnerte auch an seinen verstorbenen Vater Prinz Philip (1921-2021).

Kate und Charlotte strahlen in Hellblau

Prinz William und Herzogin Kate und ihre Kinder Prinz George (8) und Prinzessin Charlotte (6) strahlten bei ihrer Ankunft mit der Frühlingssonne um die Wette - die Männer in klassischen Anzügen, Kate und Charlotte im hellblauen Partnerlook.

Herzogin Meghan: Schlichtes Outfit und Diamantschmuck für Den Haag

Ebenfalls mit dabei waren Prinzessin Annes (71) Tochter Zara Tindall (40) und ihr Ehemann Mike (43). Queen-Sohn Prinz Edward (58) und seine Ehefrau Gräfin Sophie von Wessex (57) kamen in Begleitung ihrer Tochter Lady Louise (18) und Sohn James, Viscount Severn (14).

VIDEO: Prinz William und Herzogin Kate ziehen zur Queen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.