Beim Auftritt von Andra Day und Common: Das waren die zehn Aktivisten auf der Oscar-Bühne

Common und Andra Day performten den Song „Stand Up For Something“ mit der Unterstützung von zehn besonderen Menschen. (Bild: AP Photo)


Der Auftritt von Common und Andra Day zählte zu einem der ergreifendsten Momente der diesjährigen Oscar-Verleihung. Während sie ihren oscarnominierten Song „Stand Up for Something“ vortrugen, wurden sie von Aktivisten auf der Bühne unterstützt.

In den vergangenen Monaten entwickelte sich der kraftvolle Song aus dem Soundtrack zum Film „Marshall“ zu einer wahren Hymne des Widerstandes. Die Single „Stand Up for Something“ (dt.: Steh für etwas auf) war sowohl ein musikalischer Eckpfeiler des „L. A. Women’s March“ als auch der Bewegung des „People’s State of the Union“ in New York City.

Für ihre Performance bei der 90. Verleihung der Academy Awards wollten Sängerin Andra Day und Rapper Common zehn besondere Personen ehren, die täglich daran arbeiten, gesellschaftliche und soziale Veränderungen herbeizuführen – darunter die Begründerin der #MeToo-Bewegung und viele andere Aktivisten.

„Ich dachte: ,Was ist, wenn wir diejenigen Leute herholen, die wirklich die Arbeit machen?'”, sagte Common dem Online-Magazin „Variety.com“. „Menschen, die echte Aktivisten sind und da draußen an vorderster Front stehen. Menschen, deren Leben es ist, etwas zu bewegen – sei es auch ausgelöst durch bestimmte Umstände.“ Und so baten er und Andra Day zehn von ihnen, gemeinsam mit ihnen auf der Oscar-Bühne zu stehen.


„Die Performance zu #StandUpForSomething bei den #Oscars.“

Alice Brown Otter
Die 14-Jährige war eine wichtige Stimme der Widerstandsbewegung #NoDAPL. Im Sommer 2016 lief sie fast 2.500 Kilometer vom „Standing Rock Sioux Reservation“ in North Dakota zu den vorderen Stufen des „U.S. Army Corps of Engineers“-Büros in Washington, D.C., um gegen den Bau der Dakota Access Pipeline zu protestieren.

Patrisse Cullors
Die Queer-Aktivistin und Mitbegründerin der „Black Lives Matter“-Bewegung stand ebenfalls mit auf der Bühne.

Bana al-Abed
Das syrische Mädchen aus Aleppo, das während der Belagerung der Stadt im Jahr 2016 über die Zustände in ihrer Heimat getwittert hatte, veröffentlichte nach ihrer Flucht ein Buch mit dem Titel „Ich bin das Mädchen aus Aleppo: Ich widme dieses Buch allen Kindern im Krieg. Ihr seid nicht allein.“


„Ich bin glücklich darüber, auf der Oscarbühne mit Common, Andra Day, Patrisse Cullors, Tarana Burke, Dolores Huerta, Cecile Richards, Koch José Andrés, Nicole Hockley, Bryan Stevenson und Alice Brown Otter Syrien eine Stimme zu verleihen.“

Bryan Stevenson
Der US-amerikanische Jurist und Bürgerrechtler ist der Direktor der „Equal Justice Initiative“. Mit seiner Arbeit erwirkte er bereits Begnadigungen und Freisprüche für viele Menschen, die zu Unrecht oder in unfairen Prozessen verurteilt wurden.

Cecile Richards
Die Aktivistin für Frauenrechte und soziale Gerechtigkeit war jahrelang Präsidentin der „Planned Parenthood Federation of America“ und des „Planned Parenthood Action Fund“. Die US-amerikanische Non-Profit-Organsiation bietet Beratung in Kliniken rund um die Themen Sexualmedizin, Gynäkologie und Familienplanung an.

Tarana Burke
Sie ist die Gründerin der #MeToo-Bewegung. Burke ermutigte Frauen dazu, den Hashtag in ihren Tweets zu verwenden, um via Twitter auf Erfahrungen mit sexueller Belästigung aufmerksam zu machen. Der Hashtag erfuhr ab Mitte Oktober 2017 im Zuge des Weinstein-Skandals große Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken.

Dolores Huerta
Die 88 Jahre alte US-amerikanische Gewerkschafterin und Bürgerrechtsaktivistin setzt sich seit Jahren für die Gleichberechtigung von Frauen und soziale Gerechtigkeit ein.


„Meine Dankbarkeit gilt Common und Andra Day für die Anerkennung der Arbeit und Kraft von Aktivisten und Kämpfern für soziale Gerechtigkeit bei ihrer Performance von ‘Stand Up for Something“’bei den 90. Academy Awards!“

Janet Mock
Die TV-Moderatorin und Transgender-Aktivistin erlangte durch ihre Buchveröffentlichungen Berühmtheit. „Redefining Realness“ und „Surpassing Certainty“ stellten ihre Erfahrungen als junge Transfrau in den Mittelpunkt. Mock sprach beim „Women’s March“ in Washington und gründete #GirlsLikeUs – ein Projekt, das Transfrauen unterstützt.

José Andrés
Der Küchenchef setzte sich nach den Verwüstungen durch den Hurrikan „Maria“ im Herbst 2017 für die Versorgung von Millionen Menschen mit Nahrung in Puerto Rico ein. Seine humanitäre Arbeit wurde mit vielen Auszeichnungen bedacht.

Nicole Hockley
Die Mutter des bei einem Schulmassaker getöteten Dylan Hockley ist die Gründerin und Geschäftsführerin der „Sandy Hook Promise“. Dabei handelt es sich um eine nationale Non-Profit-Organisation, die sich dafür einsetzt, Programme gegen Waffengewalt zu entwickeln.

Sowohl Day als auch Common forderten vor ihrer Performance die nötige Anerkennung, die den Menschen gebührt, die mit ihnen die Bühne teilten. „Wir wollen damit die Essenz des Liedes vermitteln“, so Day. „Das sind Menschen, die sich durch ihren eigenen Schmerz hindurch gekämpft haben, um Dinge für sich und andere zu verbessern.“