Einer der beiden zuletzt in der Türkei festgenommenen Deutschen wieder frei

Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für Türkei

Einer der beiden vergangene Woche in der Türkei festgenommenen Deutschen ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes wieder frei. "Der Rechtsanwalt einer der betroffenen Personen hat uns mitgeteilt, dass diese ohne Auflagen auf freien Fuß gesetzt wurde", sagte ein Ministeriumssprecher am Montag. Dies sei eine "positive Neuigkeit".

Das Außenamt hatte am Freitag mitgeteilt, dass am Donnerstag am Flughafen im südtürkischen Antalya zwei weitere Deutsche aufgrund politischer Vorwürfe festgenommen worden seien. Im Detail wollte sich das Auswärtige Amt am Montag nicht zu den Vorwürfen und den Personalien der Betroffenen äußern. Deutsche Diplomaten hätten bislang keinen Zugang zu der Person, die sich weiter in Haft befinde.

Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks handelt es sich bei den beiden Festgenommenen um ein Unternehmer-Ehepaar aus Rheinland-Pfalz mit türkischen Wurzeln. Beide sollen ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Während der Mann weiter festgehalten werde, sei die Frau freigelassen worden und solle in den nächsten Tagen nach Deutschland zurückkehren.

Dem Bericht zufolge hält die Türkei die beiden Deutschen für Anhänger der Gülen-Bewegung, die Ankara für den fehlgeschlagenen Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich macht. Insgesamt sitzen nach Angaben des Auswärtigen Amtes derzeit noch elf Deutsche in der Türkei aus politischen Gründen im Gefängnis. Ihre Inhaftierung belastet die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Ankara und Berlin schwer.