Bei dm kann man Geld künftig nicht mehr nur abheben, sondern auch einzahlen

Dass man beim Einkaufen in Supermärkten oder Drogerien Geld abheben kann, gehört schon zum Standard. Neu ist dagegen der geplante Service von dm, mit dem Kunden in den Filialen künftig auch Geld einzahlen können. Den Banken dürfte die Konkurrenz nicht gefallen.

dm will den Banken künftig Konkurrenz machen (Bild: Getty Images)

Normalerweise muss man einen Einkauf von 20 Euro tätigen, um bei dm, Rewe oder bestimmten Discountern Geld abheben zu können. Dass Netto und Aldi Süd die Grenze des sogenannten “cashback“ kürzlich auf zehn Euro gesenkt haben, schauten sich die Verantwortlichen bei dm nicht lange an und ziehen nun nach.

Nach dem Testlauf in 300 Filialen können Kunden ab Mitte März schon ab einem Zehn-Euro-Einkauf kostenlos Bargeld abheben. Das kündigte Martin Dallmeier in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ an und verwies darauf, dass das in allen 1900 dm-Märkten möglich sei. Dabei war die wahre Sensation des Interviews eine andere Neuerung, mit der der Finanz-Geschäftsführer in dem Gespräch herausrückte.

Lesen Sie auch: dm verrät: Das war das meistverkaufte Produkt 2017

In den Drogeriemärkten sollen Kunden in Zukunft sogar “Bargeldeinzahlungen auf das Konto bei bestimmten Direktbanken“ machen können, sagte Dallmeier. Ein großer Schritt in Zeiten, in denen immer mehr Banken immer mehr Filialen schließen und sich sogar die Suche nach einem Geldautomaten als nervtötend herausstellen kann. Dass ihnen eine Drogeriemarktkette Konkurrenz macht, deren Konkurrenten ebenfalls aufhorchen dürften, wird den Verantwortlichen in den Geldhäusern sicher nicht gefallen.