Bei dieser neuen Netflix-Serie bestimmt der Zuschauer das Schicksal eines Abenteurers

Victoria Timm
Freie Autorin für Yahoo Kino
Bear Grylls muss in “Du gegen die Wildnis” gefährliche Aufgaben meistern. (Bild: Netflix)

Netflix-Usern steht eine ganz besondere Reise bevor: Die neue Serie “Du gegen die Wildnis” ist als interaktives Abenteuer geplant, das die Zuschauer aktiv mitgestalten können – und so über das Schicksal des Überlebenskünstlers Bear Grylls entscheiden.

“Du bist mit mir auf der Reise. Du entscheidest!” Diese Ansage von Bear Grylls gibt im Trailer eine erste Idee davon, was den Zuschauer erwartet. Der Dokumentarfilmer und Ex-Soldat ist der Protagonist der neuen Netflix-Serie “Du gegen die Wildnis” (Original: “You vs. Wild”). Wobei: Eigentlich spielt hier der Zuschauer die Hauptrolle. Denn die Serie, die am 10. April auf dem Streamingdienst startet, ist als interaktives Survival-Game angelegt.

Am 10. April 2019 startet “Du gegen die Wildnis” auf Netflix. (Bild: Netflix)

In “Du gegen die Wildnis” entscheidet der Zuschauer

Was das bedeutet, lässt sich in den Szenen aus dem Netflix-Trailer ebenfalls erahnen. Zu sehen ist Grylls in Szenerien rund um den Globus. Zunächst hängt er an einer Felswand, dann steht er auf einer verschneiten Ebene. “Wir haben jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder wir gehen ganz vorsichtig weiter oder robben vorwärts”, erklärt er. Unten eingeblendet sind Schriftzüge mit den Worten “Gehen” oder “Krabbeln”, ähnlich wie bei einem Computerspiel. Rasante Bilder von Sprüngen in die Tiefe, dem Versuch, Feuer zu machen und gefährlichen Tieren folgen. Auch die dramatische Musik macht deutlich: Hier geht es um knallharte Action.

“Du gegen die Wildnis” ist als achtteilige Serie angelegt, berichtet “Variety”, Regie führt Ben Simms. Mit Hauptfigur Bear Grylls hat sich Netflix einen erfahrenen Abenteurer ins Boot geholt: Er hat bereits in anderen Formaten seine Survival-Qualitäten unter Beweis gestellt, etwa bei der DMAX-Serie “Ausgesetzt in der Wildnis”. Doch in dem neuen Format hängt sein (fiktives) Überleben ganz entscheidend vom Zuschauer beziehungsweise Mitspieler ab. Denn der muss im Laufe der Handlung immer wieder entscheiden: Links oder rechts, hoch oder runter, ein Zelt aufschlagen oder lieber weitergehen. Wie genau der Zuschauer diese Entscheidungen treffen kann, wurde noch nicht weiter erklärt.

Auch Protagonist Grylls postete eine Ankündigung auf seinem Twitter-Account.

 

“Diese Reise wird anders als alles, was ich bisher mitgemacht habe. Ich brauche dich, um vorauszuplanen, weise zu entscheiden und, am wichtigsten, niemals aufzugeben. Check meine Instagram-Story und sieh dir an, wo dein Abenteuer beginnt.”

Nicht das erste interaktive Format von Netflix

Netflix-Kennern wird dieser interaktive Ansatz bekannt vorkommen. Bereits 2017 präsentierte der Streamingdienst etwa “Der gestiefelte Kater und das magische Buch”, bei dem vor allem jüngere Zuschauer dem Kater helfen konnten, aus einem Märchenbuch zu entkommen. Doch vor allem mit der “Black Mirror”-Episode “Bandersnatch” sorgte Netflix für große Aufmerksamkeit. Bei diesem Ende 2018 veröffentlichten Film des fortlaufenden, dystopischen Erfolgsformates konnte der Zuschauer das Schicksal des Programmierers Stefan maßgeblich mitentscheiden. Manche User berichteten im Netz sogar, von der großen Verantwortung leicht überfordert gewesen zu sein.

Auch zu “Du gegen die Wildnis” wird es ab dem 10. April sicher viele Erfahrungsberichte geben. Starke Nerven scheinen definitiv auch hier gefragt zu sein.