Bei Aldi kann man bald auch tanken

An einigen Standorten von Aldi Süd werden bald Tankstellen gebaut. (Bild: Business Insider)

Wer seinen Einkauf bei Aldi erledigt, soll in Zukunft auch gleich noch tanken können. Laut “tz” plant der Discounter zunächst zehn Tankstellen in München, Nürnberg und Stuttgart.

Betreiben will Aldi die Tankstellen aber nicht selber, die in unmittelbarer zu den Filialen entstehen sollen. Das soll die FE-Trading Deutschland GmbH übernehmen. Die Tochter des österreichischen Mineralölkonzerns OMV ist in Österreich schon heute an 79 Filialen der Aldi-Tochter Hofer vertreten. Wie die Münchner Tageszeitung “tz” unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher berichtet, sind die Verträge zwischen Aldi Süd und FE Trading bereits unterzeichnet.

Die Konkurrenz heizt den Preiskampf an

Betreiber anderer Tankstellen freuen sich freilich nicht über den Deal, durch den sie sich in ihrer Existenz bedroht fühlen. Denn eines ist in Österreich schon klar geworden: Der Preiskampf wird brutal. Als 2009 die erste Discounter-Tankstelle in Österreich an den Start ging, lag der Preis für einen Liter Diesel gerade einmal bei 50 Cent. Natürlich nur am Anfang – und dennoch achten die Betreiber der Tankstellen bis heute darauf, den Sprit immer ein bisschen billiger anzubieten als die Konkurrenz.

Lesen Sie auch: Wiesn-Kampagne von Aldi Süd nervt die Bayern

Gegenüber der “tz” äußerte ein Betreiber einer freien Tankstelle, in deren direktem Umfeld schon bald eine Tankstelle der FE Trading entstehen wird, seine Bedenken so: “Noch mal drei Cent weniger reichen da schon, und die Kunden werden dann eben bei Aldi tanken.” Ein Sprecher von FE Trading hat bereits angekündigt, das Unternehmen werde “Kraftstoffe zu besonders günstigen Preisen” anbieten.

Sehen Sie auch: Aus diesem Grund können Asylbewerber keinen Aldi Talk bekommen