Bombenentschärfung in Frankfurt soll gesamten Sonntag dauern

Bis Sonntag schützt ein Zelt die britische Luftmine. Foto: Boris Roessler

Auf das Ausschlafen müssen Zehntausende Frankfurter am Sonntag wohl verzichten - wegen einer Weltkriegsbombe werden ihre Wohnungen am frühen Morgen evakuiert. Die riesige Räumungsaktion stellt die Stadt vor große Herausforderungen.

Frankfurt/Main (dpa) - Ausnahmezustand in Frankfurt: Zehntausende Anwohner müssen ihre Wohnungen wegen der voraussichtlich größten Evakuierung der deutschen Nachkriegsgeschichte am frühen Sonntagmorgen verlassen.

Die Räumung wegen eines tonnenschweren Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg im Frankfurter Westend soll um 6.00 Uhr beginnen, wie Behördenvertreter am Donnerstag sagten. Gegen 8.00 Uhr soll der Sperrbezirk im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort der Bombe menschenleer sein. Mindestens 60.000 Anwohner müssen nach Schätzung der Behörden in Sicherheit gebracht werden, am Mittwoch war von bis zu 70.000 Menschen die Rede.

Tausende Helfer werden im Einsatz sein. Unter anderem sollen zwei Krankenhäuser, darunter die größte Geburtsstation Hessens, und 20 Altenheime geräumt werden. Geplante Operationen werden verschoben. In der Sperrzone befinden sich auch der Sitz der Deutschen Bundesbank, das Frankfurter Polizeipräsidium und der Sitz des Hessischen Rundfunks. Erst gegen 20.00 Uhr können die Anwohner der Planung zufolge in ihre Wohnungen zurückkehren. «Das ist eine ziemliche logistische Herausforderung», sagte ein Vertreter der Stadt.

Die bisher größte Evakuierung der Nachkriegszeit war eine Bombenentschärfung Ende 2016 in Augsburg. Damals mussten rund 54.000 Menschen ihren Wohnungen verlassen. Im Mai 2017 wurden in Hannover etwa 50.000 Anwohner in Sicherheit gebracht, als drei Bomben entschärft wurden.

Von der 1,8 Tonnen schweren Luftmine in Frankfurt geht nach Einschätzung des Kampfmittelräumdienstes derzeit keine Gefahr aus. Sie war am Dienstag auf dem Gebiet einer Baustelle nahe der Goethe-Universität gefunden worden. Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagte, alleine die Entschärfung werde schätzungsweise rund vier Stunden dauern.

Die Polizei werde zuvor kontrollieren, ob wirklich alle Anwohner ihre Häuser verlassen haben. Dabei soll unter anderem ein Hubschrauber zum Einsatz kommen. «Wir setzen alle Mittel ein, die wir haben.» Wer sich weigere, werde notfalls zwangsweise aus der Sperrzone gebracht.

Die Entschärfung wird auch den Nahverkehr beeinträchtigen. Vor allem U-Bahn- und Buslinien werden unterbrochen oder eingestellt. Der Fernverkehr soll nicht betroffen sein. Der Luftraum über dem Fundort der Bombe wird gesperrt. Die Auswirkungen für an- oder abfliegende Maschinen des Frankfurter Flughafens, dem größten in Deutschland, sind aber noch nicht klar. Nur bei Ostwind überqueren Flugzeuge das Gebiet über dem Fundort der Bombe.