Behörden auf Bali fordern Vulkan-Flüchtlinge außerhalb Gefahrenzone zur Rückkehr auf

Nach der Flucht von mehr als 144.000 Menschen aus Angst vor einem Vulkanausbruch auf Bali haben die Behörden diejenigen Menschen zur Rückkehr in ihre Häuser aufgefordert, die außerhalb der Gefahrenzone wohnen

Nach der Flucht von mehr als 144.000 Menschen aus Angst vor einem Vulkanausbruch auf Bali haben die Behörden diejenigen Menschen zur Rückkehr in ihre Häuser aufgefordert, die außerhalb der Gefahrenzone wohnen. Für Menschen, die außerhalb der Gefahrenzone im Umkreis von neun Kilometern um den Vulkan Agung lebten, bestehe kein Grund zur Flucht, sagte der Gouverneur der indonesischen Urlaubsinsel, I Made Mangku Pastika, am Samstag.

In der Gefahrenzone leben nur 70.000 Menschen - damit könne mehr als die Hälfte der Geflüchteten in ihre Häuser zurückkehren, erklärte die Regierung. Die Übrigen sollen in Notunterkünften oder bei Verwandten untergebracht werden.

Die Behörden hatten eine Evakuierung in neun Kilometern Umkreis um den Agung angeordnet, nachdem dieser seine vulkanische Aktivität verstärkt hatte. Die Experten fürchten einen bevorstehenden Ausbruch. Allein zwischen Mitternacht in der Nacht zum Samstag und 06.00 Uhr morgens zählten Geologen mehr als 200 Erdstöße an dem Vulkan.

Beim letzten Ausbruch des Agung waren 1963 fast 1600 Menschen ums Leben gekommen. Der Vulkan spuckte Asche bis zur etwa tausend Kilometer entfernten Hauptstadt Jakarta auf der Insel Java.