Begeisterung pur beim Chichibu-Fest

Eines der größten Feste Japans, das Nachtfestival, Chichibu Yomatsuri, in der Stadt Chichibu 100 Kilometer nordwestlich von Tokio, ist am 3. Dezember zu Ende gegangen.

Das jährlich stattfindende Nacht-Festival bietet Riesentragen, Mikoshi genannt, viel Gold und Lack für die Götter. Jedes Viertel von Chichibu hat seine eigene Trage, sie werden von der traditionellen japanischen Taiko-Trommel und Flötenmusik begleitet.

Eine Zuschauerin sagt: "Ich bin das erste Mal hier. Alles ist so großartig. Ich bin überwältigt."

2016 wurde das Festival auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Unesco gesetzt.

Begangen wird es aber schon seit 1713. Es wird gefeiert, dass der Gott des Wassers die Erntegöttin trifft.

Höhepunkt ist, wenn die bis zu 20 Tonnen schweren Mikoshi den Berg Dangozaka hinaufgetragen werden. Das Festival endet mit einer zweistündigen Feuerwerk.

Dieses Jahr waren 300.000 Besucher beim Chichibu Yomatsuri.