Befreiungsschlag bei Verl

Befreiungsschlag bei Verl
Befreiungsschlag bei Verl

Der SC Verl hat sich gegen den FSV Zwickau mit 3:0 durchgesetzt und sich damit den ersten Sieg in der neuen Saison gesichert. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch Verl wusste zu überraschen.

1.500 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Gastgeber schlägt – bejubelten in der zwölften Minute den Treffer von Joel Grodowski zum 1:0. Cyrill Akono machte in der 27. Minute das 2:0 des Teams von Michel Kniat perfekt. Weitere Tore gab es bis zum Pausenpfiff nicht und so ging es mit der Führung des SC Verl in die Kabine. Joseph Enochs setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Noah Agbaje und Johan Gomez auf den Platz (55.). Joseph Enochs wollte Zwickau zu einem Ruck bewegen und so sollten Lukas Krüger und Jan Löhmannsröben eingewechselt für Dominic Baumann und Ronny König neue Impulse setzen (70.). Verl baute die Führung in der Nachspielzeit aus, als Luca Stellwagen in der 90. Minute traf. Schlussendlich verbuchte der SC Verl gegen den FSV Zwickau einen überzeugenden Heimerfolg.

Für Verl gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von vier Punkten aus drei Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Mit drei Punkten im Gepäck verließ der SC Verl die Abstiegsplätze und nimmt jetzt den 14. Tabellenplatz ein. Nur einmal ging Verl in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Zwickau muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Der Gast findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang 13. Der FSV Zwickau schafft es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits 14 Gegentore verdauen musste.

Der SC Verl stellt sich am Samstag (14:00 Uhr) bei Hallescher FC vor, einen Tag später und zur selben Zeit empfängt der FSV Zwickau Viktoria.