Befreiungsschlag! Dresden stoppt Pleiten-Serie

·Lesedauer: 3 Min.
Befreiungsschlag! Dresden stoppt Pleiten-Serie
Befreiungsschlag! Dresden stoppt Pleiten-Serie

Wichtiger Befreiungsschlag für Dynamo Dresden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Die Sachsen haben ihre Serie von fünf Niederlage in Folge gestoppt und Fortuna Düsseldorf mit 1:0 (1:0) besiegt. Das Tor des Tages erzielte Christoph Daferner per Foulelfmeter (43.).

An anderer Stelle trennten sich der 1. FC Heidenheim und Holstein Kiel mit 2:1 (1:1). Christian Kühlwetter hatte die Gastgeber bereits nach 47 Sekunden in Führung gebracht, Finn Bartels gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (30.). Der eingewechselte Robert Leipertz sorgte kurz vor dem Ende für die Entscheidung zugunsten der Heidenheimer (85.). (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Weiter ohne Sieg bleibt derweil der FC Ingolstadt. Die Schanzer kamen in der heimischen Arena nicht über ein 1:1 gegen den Karlsruher SC hinaus. Dabei war der kriselnde Zweiligist durch ein Eigentor von KSC-Profi Christoph Kobald in Führung gegangen (27.). Dominik Kother glich für die Gäste aus (42.). (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Dresden siegt vor rund 9000 Fans

Vor 8912 Fans feierte Dresden den fünften Saisonsieg - beim nächsten Heimspiel am 5. Dezember gegen den Karlsruher SC müssen die Schwarz-Gelben definitiv ohne die Unterstützung ihrer Anhänger auskommen. Das geht aus einem Kabinetts-Beschluss des Freistaates Sachsen zur Eindämmung des Coronavirus hervor.

Die Düsseldorfer waren besser ins Spiel gekommen, konnten aus ihrer leichten Überlegenheit aber kein Kapital schlagen. Erst nach einer halben Stunde agierten auch die Hausherren druckvoller, der Führungstreffer fiel in der Drangphase.

Nach dem Seitenwechsel verteidigten die Dresdner engagiert, den Düsseldorfern fehlten teilweise die Ideen im Angriff und das Glück im Abschluss.

Erste Kiel-Niederlage unter Trainer Rapp

Kiel kassierte im sechsten Spiel unter Trainer Marcel Rapp die erste Niederlage. Durch die Niederlage beim 1. FC Heidenheim stecken die Störche weiterhin in der Abstiegszone der 2. Bundesliga fest.

Dabei agierte der Gastgeber vor allem in der ersten Halbzeit eher verhalten. Nach dem Seitenwechsel wurde Holstein zunehmend dominanter, dennoch blieben klare Einschussmöglichkeiten zunächst aus.

Rapp setzte nach einer Stunde auf noch mehr Offensive und wechselte den früheren Hamburger Fiete Arp ein. Doch die Platzherren waren es, die zum zweiten Treffer kamen - durch den ebenfalls eingewechselten Leipertz.

Abstiegssorgen in Ingolstadt wachsen

Die Abstiegssorgen beim FC Ingolstadt werden immer größer. Die Mannschaft von Trainer Andre Schubert blieb gegen den Karlsruher SC auch im neunten Spiel in Folge ohne Sieg und ist in der 2. Bundesliga weiterhin abgeschlagen Tabellenletzter. Der KSC liegt nach dem vierten Spiel in Serie ohne Sieg weiter im Mittelfeld.

Die Gastgeber begannen trotz ihrer Negativserie selbstbewusst. Maximilian Beister (1.) vergab aber die Chance zur frühen Führung. Auch in der Folge versteckte sich Ingolstadt nicht. Beister (26.) ließ aber auch seine zweite Möglichkeit ungenutzt. Nach der anschließenden Ecke lenkte Kobald einen Distanzschuss von Thomas Keller unglücklich ins eigene Tor.

Ingolstadt zog sich vor 4348 Zuschauern danach zurück, der KSC übernahm die Spielkontrolle und glich mit seiner ersten guten Chance aus. Kother drückte den Ball nach einem Pfosten-Kopfball von Philipp Hofmann aus kurzer Distanz über die Linie.

Der Treffer wirkte sich positiv auf das Spiel der Gäste aus. Kyoung-rok Choi (53.) und Hofmann (56.) boten sich gute Möglichkeiten zur Führung.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.