Beförderung für Roggisch: Teammanager ab sofort auf der Bank

DHB-Teammanager Roggisch ab sofort auf der Bank

Beförderung für Oliver Roggisch: Der Teammanager der deutschen Nationalmannschaft wird ab sofort auf der Bank neben Bundestrainer Christian Prokop Platz nehmen.

"Er ist nicht für das Coaching, nicht für das Wechseln zuständig", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer vor dem Länderspiel am Mittwoch gegen Serbien in Leipzig: "Er ist derjenige, der eine koordinierende Funktion auf der Bank innehat."

Auf der Bank sitzt Roggisch neben Prokop, Co-Trainer Alexander Haase und Physiotherapeut Sven Raab. Bereits im Verein bei den Rhein-Neckar Löwen agiert Roggisch an vorderster Front. "Sein Wirken tut den Rhein-Neckar Löwen sehr gut, und uns wird es auch sehr gut tun. Er ist jemand, der einem Spieler sicher auch mal Mut zusprechen kann", sagte Kromer.

Roggisch-Beförderung nach EM-Debakel 

Jene Veränderung sei laut auch eine Folge der Nachbetrachtung des EM-Debakels gewesen. "Es ist sicher so, dass die Hinzunahme von Oliver Roggisch auch ein Ergebnis unserer Analysen gewesen ist", sagte Kromer. Nach dem Hauptrunden-Aus bei der Europameisterschaft in Kroatien hatte der Deutsche Handballbund (DHB) eine mehrwöchige Fehleranalyse durchgeführt und sich im Februar anschließend für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Prokop entschieden.

Positiv äußerte sich Kromer auch über das turnusmäßige Treffen des DHB und Bundestrainer Prokop mit den Trainern der Bundesligavereine. Unter anderem sei dort am Mittwochnachmittag über Entlastung der Nationalspieler und Nominierungsprozesse gesprochen worden. "Wir möchten uns langfristig und intensiv austauschen. Es war ein sehr nettes und kollegiales Gespräch. Wir haben den Startschuss gemacht für eine enge Zusammenarbeit", sagte Kromer.

Prokop muss auf Lemke und Kneule verzichten

Das DHB-Team muss in den beiden Testspielen gegen Serbien auf Abwehrchef Finn Lemke und Rückraumspieler Tim Kneule verzichten. Beide reisten vor der ersten Partie (ab 19 Uhr im LIVETICKER) verletzungsbedingt ab, so Kromer kurz vor dem Spiel in der Arena Leipzig.

Kneule habe muskuläre Probleme im Oberschenkel und Lemke sei bereits seit dem vergangenen Wochenende angeschlagen, habe aber beim Lehrgang in Leipzig bei der Mannschaft sein wollen.

Mit Blick auf die zweite Partie am Samstag in Dortmund wird zunächst niemand nachnominiert.