Wer beerbt Günther Jauchs RTL-Jahresrückblick?

·Lesedauer: 3 Min.
Günther Jauch ließ sich bei seinem Abschied feiern. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Günther Jauch ließ sich bei seinem Abschied feiern. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Günther Jauch (65) hat am Sonntagabend (5. Dezember, auch via RTL+) ein letztes Mal den traditionellen RTL-Jahresrückblick präsentiert. 25 Jahre blickte er in der Sendung "Menschen, Bilder, Emotionen" mit prominenten Gästen auf das jeweilige Jahr zurück. In der letzten Ausgabe bedankte er sich für die "ganz, ganz schöne Zeit" und verriet: "Es war immer die Sendung, vor der ich am meisten aufgeregt war. Bei der ich immer Bammel hatte und nervös war, weil ich wusste, die Sendung musste was werden." Seinem Nachfolger oder seiner Nachfolgerin steht also eine große Aufgabe bevor. Doch wer kommt für den Posten infrage?

Oliver Pocher bringt sich selbst ins Spiel

Oliver Pocher (43) brachte sich bei Jauchs letzter Ausgabe, wenn wohl auch eher als Witz gedacht, als Nachfolger ins Spiel. Als am Ende eine Überraschung auf den sich verabschiedenden Moderator wartete, übernahm Pocher kurzerhand die Sendung und "probte" laut eigener Aussage schon einmal fürs nächste Jahr. Der Comedian ist zwar ein bekanntes RTL-Gesicht und hat mit "5 gegen Jauch" auch genügend Moderationserfahrung gesammelt, doch ob er dem Jahresrückblick einen passenden Anstrich verpassen kann, ist eher fraglich. Noch dazu hat Pocher seit diesem Jahr seinen eigenen TV-Rückblick bei RTL. 2021 lädt er erstmals mit Ilka Bessin (50) am 22. Dezember (20:15 Uhr, RTL) zur "Abrechnung des Jahres". Für jeden der vergangenen zwölf Monate verleihen die beiden einen Award.

Steffen Hallaschka hat als Jauch-Nachfolger Erfahrung

Ein logischer Jauch-Nachfolger wäre Steffen Hallaschka (49). Er übernahm bereits das Ruder seines Vorgängers beim TV-Magazin "stern TV". Von 1990 bis zu seinem Abschied im Januar 2011 moderierte Jauch das Magazin, sein großes Erbe trat Hallaschka bis heute mit Erfolg an. Der Moderator weiß also, was es heißt, ein bekanntes Gesicht abzulösen. "Schon acht oder zwölf Wochen vor meiner ersten Sendung, gab es eine riesen Erwartungshaltung, als bekannt wurde, dass es einen Wechsel gibt", erzählte Hallaschka damals im RTL-Interview. Erst nach einem halben Jahr sei klar gewesen: "Jetzt diskutiert keiner mehr über die fehlende Krawatte, jetzt komme ich langsam in den Wohnzimmern und Köpfen der Leute an."

Pinar Atalay bringt die nötige Seriosität mit

Die in 2021 gestartete RTL-Nachrichtenoffensive bringt einen weiteren Namen ins Spiel: Pinar Atalay (43), die einst zum festen Moderationsteam der ARD-"Tagesthemen" gehörte, wechselte im Sommer zum Nachrichtenteam des Privatsenders. Auch der langjährige "Tagesschau"-Chefsprecher Jan Hofer (71) wagte den Sprung zu RTL. Die beiden wären dem Jahresrückblick hinsichtlich großer Themen gewachsen, die in dem Rückblick durchaus angesprochen werden. So thematisierte Jauch in seiner letzten Ausgabe unter anderem die Corona-Pandemie, das Jahrhunderthochwasser, die Ampel-Koalition und die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan.

Wer könnte noch zum Zug kommen?

Wenn es um die Moderation von großen Abendshows geht, kann RTL ebenso auf erfahrene Namen zurückgreifen. So könnten "Let's Dance"-Moderator Daniel Hartwich (43), "Chartshow"-Urgestein Oliver Geissen (52), "RTL-Spendenmarathon"-Gesicht Wolfram Kons (57) oder die Allrounderinnen Nazan Eckes (45) und Frauke Ludowig (57) zum Zug kommen. Vielleicht gehen auch gleich mehrere Moderatoren aus unterschiedlichen Bereichen für die Allzweckwaffe Günther Jauch an den Start, um den eingeladenen Politikern, Prominenten, Musikern und Privatpersonen mit ihren bewegenden Geschichten gerecht zu werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.