„Beeindruckender Lügner“ – Elon Musk empört sich über Ex-Tesla-Chef Eberhard, der seit 15 Jahren behaupte, die Firma gegründet zu haben

·Lesedauer: 2 Min.

Wer hat Tesla wirklich gegründet? Fakt ist: Obwohl der Name Elon Musk heute unmittelbar mit dem Namen des E-Autobauers verbunden ist, stieß der Unternehmer erst ein Jahr nach dem Eintrag der Firma „Tesla Motors“ ins kalifornische Handelsregister im Jahr 2004 als Investor dazu. Die Gründung des Unternehmens wird den Ingenieuren Martin Eberhard und Marc Tarpenning zugeschrieben.

Twitter-Nutzer Vaibhav Sisinty machte in einem Tweet noch einmal darauf aufmerksam, dass Musk die Firma nicht gegründet, sondern sie nur übernommen habe – woraufhin sich Musk persönlich meldet.

Tesla sei damals nur eine „Briefkastenfirma“ gewesen, die keine Mitarbeiter, keine Designs oder Prototypen gehabt habe, eigentlich nichts außer einem Businessplan, um eines der ersten E-Autos überhaupt – den AC Propulsion Tzero – zu kommerzialisieren. Eberhard selbst habe Musk auch nicht zu Tesla geholt, sondern JB Straubel, der später ebenfalls wie Musk als Geldgeber in das Unternehmen einstieg und noch bis 2019 als CTO bei Tesla gearbeitet hatte.

Eine Briefkastenfirma zu eröffnen sei für Musk aber nicht gleich „gründen“, und Eberhard verbreite das „falsche Narrativ“, er habe Tesla gegründet, seit 15 Jahren. Und weiter nennt Musk Eberhard einen „beeindruckenden Lügner, der mich drei Jahre lang hintergangen hat“.

Laut Musk wurde er „raus geworfen, weil er 2007 unerhört über die Kosten und den Fortschritt des Roadsters gelogen hat“. Wäre er in der Lage, eine E-Auto-Firma zu gründen, hätte er es nach seinem Abgang bei Tesla getan. Doch niemand bei Tesla sei ihm damals gefolgt, lautet Musks Version der Gründungsgeschichte von Tesla.

Musk hat Eberhard bereits in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, ihm in seiner Zeit als CEO falsche Informationen geliefert zu haben. Eberhards verklagte Musk später wegen Verleumdung und betrieb eine Weile einen Blog, in dem er dokumentierte, wie schlecht Musk seine Mitarbeiter angeblich behandele. Zuletzt ist es still um ihn geworden, nach seiner Zeit bei Tesla arbeitete er bei VW, 2016 gründete er das Startup InEVit, das Batteriemodule und Antriebsstränge für Elektroautos entwickelt. Mitte Oktober 2017 wurde InEVit von SF Motors übernommen.

sp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.