Becker verpasst Millionengewinn in Tschechien

Boris Becker sorgt aktuell häufig für Schlagzeilen

Die erste Chance auf einen Millionengewinn hat Boris Beckers verpasst. Die verschuldete Tennis-Legende schied bei einem Turnier der World Series of Poker in Tschechien vorzeitig aus. Gegen die besten Poker-Spieler der Welt war Becker beim mit zehn Millionen Euro notierten Event "High Roller for One Drop No-Limit Hold'em" am Ende chancenlos.

Der 49-Jährige verlor von seinen Spielchips im fiktiven Wert von zwei Millionen Euro rund 300.000 Euro. Der Sieger des Turniers kassiert vier Millionen Euro.

Harte Konkurrenz für Becker

Im Kampf um den Jackpot hatte Becker allerdings harte Konkurrenz. Auch Top-Profis der Szene wie Daniel Negreanu, Erik Seidel und Fedor Holz sind gemeldet. Nach Beckers vorzeitigem Aus kämpfen noch 60 Spieler um den Sieg.

Auch Ex-Fußball-Profi Mario Basler ist in Rozvadov am Start. Er nimmt aber nicht am High-Roller-Turnier teil.

Der ehemalige Wimbledon-Champion könnte den Gewinn aber gut gebrauchen. Becker soll Angaben der Bild zufolge rund 61 Millionen Euro Schulden haben.

Am Freitag hatte Beckers Anwalt Christian Oliver Moser die Summe bei SPORT1 jedoch als "schlicht nicht zutreffend" bezeichnet.

In England läuft bereits ein Insolvenzverfahren gegen den Familienvater. Becker nimmt als Botschafter für das Onlineportal "Party Poker" in Rozvadov teil, der Besitzer des Kasinos ist sein Freund. Bereits am Samstag hat Becker die Chance, bei weiteren Turnieren seine Gage aufzubessern.