Beauty-Weltweit: Es darf sprießen – lange Nasenhaare im Trend

Glaubt man, es könne schräger nicht gehen, entstehen plötzlich Trends, die an Verrücktheit kaum zu überbieten sind. Der aktuellste Hype auf Instagram ist die sogenannte „Nasenhaarverlängerung“. Dabei werden künstliche Wimpern in die Nasenlöcher geklebt. Nasenhaartrimmer können jetzt getrost eingepackt werden.

Instagram-Userin „Gret Chen Chen“ startete den haarigen Nasenhaartrend. @gret_chen_chen
Andere Userinnen, wie @taytay_xx, kopierten den Trend.
Mit Nasenhaar sieht die Japanerin auf dem Bild nicht mehr sehr „kawai“ aus. @official_mnl_

Initiiert wurde der Trend von der chinesischen Userin „Gret Chen Chen“, die einen spaßigen Instagram-Account mit ironisch-selbstinzenierten Bildern pflegt. Ein gepostetes Bild, auf dem sie mit künstlichen Wimpern in den Nasenlöchern zu sehen ist, ging viral. Andere Bloggerinnen kopierten die Idee – und tataaa, geboren war der Trend! Oder besser gesagt, der Hype.

Falsche Wimpern in den Nasenlöchern erinnern gruseligerweise an Spinnenbeine. @nostalgiawaffle

Trend oder Hype?

Dem Makeup-Artist Boris Entrup, der für das Kosmetiklabel Maybelline tätig ist, ist eine Unterscheidung zwischen Trend und Hype wichtig. In einem Interview mit der Bunten sagte er: „Gerade durch Social Media kamen viele Neuheiten auf, langfristig etablieren konnten sich aber nur wenige. Einen Trend kann ich immer auch in meiner täglichen Beauty-Routine umsetzen. Ein abgefahrener Trend bringt mir nichts, wenn frau nicht weiß, wie er umgesetzt werden soll.“ Ein gutes Beispiel für einen Trend wären laut Entrup matte Lippen, die man täglich auf der Straße sieht. Die Nasenhaarextensions dagegen seien der reinste Hype. Absolut alltagsuntauglich! Tatsächlich begegnen einem häufiger Männer mit Nasenbüschen, und nicht Frauen.

Hübsch anzusehen, aber leider nur gephotoshoppt: die „braided brow“ @catrice-cosmetics

Manche sogenannten Hypes existieren allein in den sozialen Medien. “Braided brows” – zu deutsch geflochtene Brauen – werden per Photoshop gezaubert und auf Instagram inszeniert. In der Realität existieren sie nicht.

Diese Instagram-Userin vereint drei Trends: Nasenhaarextensions, squiggle brows und squiggle lips. @kitty_gopurr
Brauen in Blitzform, sogenannte „lightning bolt brows“ wären bei Harry-Potter-Fans sicher sehr beliebt. @shinybeautiz

Das Internet ist voller solcher Trends, die nicht alltagskompatibel sind. Zum Glück, denn besonders ästhetisch sind sie nicht. Die meisten dieser kurzlebigen Hypes konzentrieren sich auf das Gesicht oder die Nägel. Brauen und Lippen werden in Wellenform als „squiggle lips“ und „squiggle brows“ geschminkt und gestylt. Das erinnert irgendwie an den Wellentrend der 1920er Jahre, sieht aber merkwürdig aus.

Ein Spielzeug auf dem Nagel – der „fidget spinner“. @mels_nailart

Auf Fingernägeln sind aufgeklebte „fidget spinner“, kleine Handkreisel, der Hit. Was der Sinn eines sich drehenden Kreisels auf einem lackierten Nagel sein soll bleibt schleierhaft. Statt sich nun aber über die mangelnde Alltagstauglichkeit der neuesten Instagram-Trends aufzuregen, sollte man sich lieber an der explodierenden Kreativität der Beauty-Blogger erfreuen.

Nasenhaare besser nicht rupfen

Schließlich ist der Nasenhaar-Trend durchaus ironisch zu verstehen – und nicht nur rein ästhetisch. Warum schließlich lösen Haare bei Frauen (egal an welcher Körperstelle) mehr Diskussionen aus als Haare bei Männern? HNO-Ärzte raten sowieso davor ab, Nasenhaare einfach auszureißen. Die feinen Härchen sind über Blut- und Lymphbahnen mit dem Gehirn verbunden. Reißt man sie aus, können lebensgefährliche Entzündungen die Folge sein. Also vielleicht lieber doch einfach mal sprießen lassen.

Fotos: Instagram