Bearbeitetes Magazin-Cover: Emily Ratajkowski beschwert sich auf Instagram

Emily Ratajkowski ist ein erfolgreiches Instagram-Model. (Bild: AP Photo)

Emily Ratajkowski ist eines der begehrtesten Models bei Instagram. Ihre 14,9 Millionen Follower überschütten die Brünette täglich mit Komplimenten rund um ihr Aussehen. Ein Magazin schien mit diesem allerdings nicht zufrieden gewesen zu sein.

Galerie: Stars, die sich wegen Photoshop kaum wiedererkennen

Makelloser Körper, Stupsnase, Schmollmund und braune Wallemähne – Emily Ratajkowski hat ihr Äußeres zu ihrem Kapital gemacht. Bei Instagram zeigt sie sich regelmäßig von ihrer sexy Seite – aber auch bei Fotoshootings für große Magazine. Von einem aktuellen Cover war das Model allerdings nicht begeistert. Ratajkowski sieht sich nämlich als Opfer einer Photoshop-Aktion der französischen Modezeitschrift „Madame Figaro“.

Bei Instagram machte sie ihre Enttäuschung öffentlich und postete ihr Foto vor und nach der Bildbearbeitung. Offensichtlich wurden ihre Lippen sowie ihre Brüste verkleinert. Das passte der Brünetten gar nicht: „Jeder ist auf seine Weise einzigartig schön. Wir alle haben Unsicherheiten in Bezug auf Dinge, die uns vom typischen Schönheitsideal unterscheiden. Ich, wie so viele von uns, versuche, jeden Tag gegen diese Unsicherheiten anzukommen“, schrieb Ratajkowski unter das Bild. „Ich war extrem enttäuscht, meine Lippen und meine Brüste auf diesem Cover durch Photoshop verändert zu sehen. Ich hoffe, die Modeindustrie wird endlich lernen, damit aufzuhören, die Dinge zu unterdrücken, die uns einzigartig machen und stattdessen unsere Individualität feiern.“

Galerie: 13 Fotos, auf denen Emily Ratajkowski im Namen der Mode die Hüllen fallen ließ

Viele Fans stehen derweil hinter dem Model. Auf der Instagram-Seite der Zeitschrift finden sich bereits einige Negativkommentare zu deren Bildbearbeitung. Das Magazin selbst postete ein Video mit dem besagten Cover und anderen Bildern der Ausgabe.

Auf dem Profil des Models gibt es hingegen reichlich Zuspruch. „Unglaublich, wie sie es schaffen, sogar bei einer der schönsten Frauen Makel zu finden“, „Das macht überhaupt keinen Sinn. Man würde denken, dass sie Photoshop benutzen, um jemanden besser aussehen zu lassen, aber du siehst unverändert viel schöner aus“ und „Ich gebe dir vollkommen recht. Ich werde ‚Madame Figaro’ boykottieren“, sind nur einige der Kommentare.

Allerdings üben andere Internetnutzer auch Kritik an Ratajkowski selbst. Ein Mädchen schreibt: „Das erste Foto war sogar schon bearbeitet. Schaut euch an, wie die Kette auf ihren Brüsten aussieht.“ Eine andere kommentierte: „Du hast offensichtlich etwas an dir machen lassen und jetzt tust du so, als wäre alles natürlich. Sicherlich.“

Im Video: Emily Ratajkowskis Jahr in Bikini-Fotos