Beamtenbund fordert zusätzlichen Corona-Bonus

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef des Deutschen Beamtenbunds, Ulrich Silberbach, fordert für alle von der Corona-Pandemie besonders belasteten Staatsbediensteten eine weitere Corona-Prämie. "Für Pflegekräfte, Ärzte und andere fordern wir nun einen zusätzlichen Corona-Bonus", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstag). Eine Milliarde Euro wolle Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in die Pflege stecken. Davon solle er den Mitarbeitern, die die Pandemie stemmen, einen spürbaren Bonus zahlen. "Den Sonntagsreden müssen endlich Taten folgen."

Ende November hatten Beamtenbund und die Gewerkschaft Verdi für die Beschäftigten der Länder einen ersten Corona-Bonus per Tarifabschluss durchgesetzt. Mehr als eine Million Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Bundesländer bekommen bis spätestens März eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung von 1300 Euro. Schon damals hatte Silberbach gesagt, die Beschäftigten hätten mehr verdient gehabt. Sie hätten in der Corona-Krise bewiesen, wie gut es sei, einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst zu haben.

Silberbach sagte der "Rheinischen Post" nun, alles greife ineinander. "Die Klinik funktioniert nur, wenn der allgemeine Staatsdienst läuft. Daher die Prämie für alle." Nun fordere der Beamtenbund einen zweiten Bonus nur für die besonders belasteten Mitarbeiter. "Wenn Bund, Länder und Kommunen den öffentlichen Dienst kaputtsparen, wird es nicht mehr so ruhig bleiben. Dann werden die Beamten auf die Barrikaden gehen", warnte Silberbach.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.