Beachvolleyball: Im Sand hört die Liebe auf für Laura Ludwig

Isabel Schneider (l.) und Victoria Bieneck kommen in der Weltserie immer besser in Schwung

Zwischen den Chalets inmitten der malerischen Schweizer Gebirgslandschaft absolvierten die Beachvolleyballspielerinnen Victoria Bieneck und Isabel Schneider am Dienstag ihre letzte Trainingseinheit, bevor das Team am heutigen Mittwoch im Hauptfeld des Gstaad Major startet.

Die gebürtige Berlinerin Bieneck (26) bildet mit Schneider (25/Leverkusen) seit dieser Saison ein Team. Aktuell sind die zwei Athletinnen das drittbeste deutsche Damenduo hinter den Olympiasiegerinnen Laura Ludwig/Kira Walkenhorst und den Weltranglistenzweiten Chantal Laboureur/Julia Sude. Eine Bronzemedaille und einen Halbfinaleinzug konnten sie in dieser Saison schon auf der internationalen Turnierserie feiern, beim Major in Porec belegten sie vergangene Woche Platz neun. "Wir haben einen Umbruch hinter uns", sagt Schneider. "Dass die Veränderungen schon jetzt in so guten Ergebnissen resultieren, hätte wohl keiner gedacht."

Im Januar verlegten die Beachvolleyballerinnen ihren Lebensmittelpunkt nach Hamburg und fokussierten sich komplett auf den Leistungssport. Am Anfang sei es ihr nicht leicht gefallen, Berlin zu verlassen, gibt Bieneck zu. Seit 2006 lebte die 1, 84 Meter große Blockerin in der Hauptstadt, durchlief alle Stationen der Nachwuchsschmiede VC Olympia und trat zuletzt mit Partnerin Julia Großner für die BR Volleys an. Ihre Schwester Constanze (21) trainiert ebenfalls im Berliner Nachwuchskader, auch Freund Christian lebt noch in der gemeinsamen Wohnung in Berlin. Zudem herrschte bei allen Spiele...

Lesen Sie hier weiter!