Beachvolleyball: Bei den Golden Girls läuft es vor der WM nicht nach Plan

Ungewohnte Kombination: Margareta Kozuch (l.) spielt derzeit gemeinsam mit Olympiasiegerin Laura Ludwig

Porec.  Improvisation ist eine Fähigkeit, die Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig (31) in den vergangenen Jahren immer wieder trainiert hat. Der spontane Gebrauch von Kreativität wird immer dann wichtig, wenn die Dinge nicht so laufen wie geplant. So wie jetzt gerade.

Entzündete Schulter bremst Walkenhorst

Eigentlich wollte die beste Abwehrspielerin der Welt mit Partnerin Kira Walkenhorst (26) in Kroatien starten. Das mit 300.000 US Dollar dotierte Major in Porec ist eines der drei am höchsten klassifizierten Turniere der Weltserie. Zum Saisonauftakt hatte Ludwig wegen ihrer Schulteroperation bereits das Major in Fort Lauderdale/USA verpasst, nun musste Walkenhorst ihrerseits wegen einer Entzündung in der Schulter aussetzen. Ludwig nimmt es mit Humor: "Es ist ja nichts Neues, dass bei uns etwas dazwischenkommt."

Ludwig organisierte alles neu und holte sich für Porec Margareta Kozuch an ihre Seite. Mit der ehemaligen Hallen-Nationalspielerin, die zu Saisonbeginn in den Sand wechselte, erreichte sie Rang neun. Für Ludwig, die mit Walkenhorst in der vergangenen Saison fünf Turniere der Weltserie, die Deutsche Meisterschaft, die EM und die Olympischen Spiele gewann, ein von außen betrachtet eher untypisches Resultat.

In dieser Saison erst vier Turniere gespielt

"Ergebnisse sind aber gerade nicht wichtig", sagt Ludwig: "Für mich war ausschlaggebend, dass ich wieder reinfinde." Sie und Walkenhorst haben in dieser Saison erst vier Turniere gespielt. Neben dem Sieg bei der deutschen Tour...

Lesen Sie hier weiter!