BDI: Indiens Haltung zu Ukraine-Krieg erschwert Zusammenarbeit

Indiens Regierungschef Modi (AFP/Prakash SINGH) (Prakash SINGH)

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht die Kooperation mit Indien durch die Weigerung des Landes belastet, den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine zu verurteilen. "Indiens neutrale Haltung gegenüber dem russischen Vorgehen in der Ukraine erschwert die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit", erklärte Wolfgang Niedermark, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, am Montag anlässlich der deutsch-indischen Regierungskonsultationen in Berlin.

Gleichwohl warb Niedermark für eine Fortsetzung des Dialogs. "Die EU und Deutschland sollten Indien Angebote machen, ohne eigene Interessen zu verraten", empfahl der BDI-Vertreter. Der Westen müsse sich darauf einstellen, "dass sich Indien in einer mehr und mehr bipolaren Weltordnung keinem Lager zuordnen wird". Der Dialog mit dem Land sei deswegen "kompliziert", bleibe gleichwohl "aber chancenreich".

Für ein Handelsabkommen müssen Indien und die EU aufeinander zugehen, empfahl Niedermark. "Europäische Unternehmen erwarten ein sicheres Investitionsumfeld und niedrigere Zölle", hob er hervor. Damit Indien als Investitionsstandort attraktiv bleibe, müsse die Einfuhr von Komponenten für die Fertigung dorthin kostengünstiger werden.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) empfängt Indiens Premierminister Narendra Modi am frühen Nachmittag im Kanzleramt. An den Gesprächen nehmen auch Ministerinnen und Minister beider Seiten teil.

Niedermark riet dazu, dass in der aktuellen Lage Deutschland und Europa genauso wie Indien ihre internationalen Wirtschaftsbeziehungen diversifizieren, auch vor dem Hintergrund des Systemwettbewerbs mit China. Sowohl der Westen wie Indien sollten Abhängigkeiten von Russland verringern, die EU-Staaten im Energiebereich und Indien mit Blick auf seine Militärkooperation mit Russland.

bk/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.