BDA warnt vor hoher Last für Bundesagentur durch Kurzarbeit

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts der Rekordzahlen bei Anmeldungen für Kurzarbeit warnt Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), vor einer starken Belastung der Bundesagentur. "Kurzarbeit verhindert Arbeitslosigkeit und hilft, den Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Durch politische Entscheidungen schmilzt allerdings die Rücklage der Bundesagentur für Arbeit schneller als Schnee in der Sahara", teilte Kampeter, der auch Sprecher der Arbeitgebergruppe im Verwaltungsrat der Agentur ist, am Donnerstag mit.

In Folge der schwindenden Rücklagen werde es zunächst ein Darlehen geben, dann komme ein Zuschuss des Bundes, "und dann ist man völlig überrascht, dass die Beiträge angepasst werden müssen", so Kampeter. "Politik, die heute gefallen will und das Morgen dabei völlig aus den Augen verliert, ist von geringer Substanz und hat eine noch geringere Halbwertszeit bis zum politischen Offenbarungseid."

Deutschlands Unternehmen haben in der Corona-Krise bis zum 26. April für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit angemeldet. Diesen Rekordwert gab die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg bekannt.

Die Entwicklung der Kurzarbeit zeuge von einem "nie dagewesenen Ausmaß an schweren wirtschaftlichen Einschränkungen bis hin zu existenziellen Bedrohungen ganzer Betriebe durch die Pandemie", so Kampeter.