BBL: FC Bayern holt in Jena achten Sieg in Serie

Der FC Bayern München Basketball hat seine Tabellenführung in der Bundesliga trotz einiger Schwierigkeiten mit dem achten Sieg in Serie gefestigt. Bei Science City Jena gewann das Team von Trainer Sasa Djordjevic 85:78 (44:48) und führt mit 22:2 Punkten vor Alba Berlin (18:6) und den MHP Riesen Ludwigsburg (16:2).

Der FC Bayern München Basketball hat seine Tabellenführung in der Bundesliga trotz einiger Schwierigkeiten mit dem achten Sieg in Serie gefestigt. Bei Science City Jena gewann das Team von Trainer Sasa Djordjevic 85:78 (44:48) und führt mit 22:2 Punkten vor Alba Berlin (18:6) und den MHP Riesen Ludwigsburg (16:2).

Ludwigsburg, das drei Spiele weniger als die Bayern absolviert hat, siegte am Sonntag 93:61 (45:25) gegen BG Göttingen. Es war bereits der sechste Erfolg nacheinander. Berlin hatte bereits am Freitag mühelos gegen die Giessen 46ers gewonnen (88:66).

Meister Brose Bamberg gelang am Sonntagabend ein klarer 83:65 (34:26)-Erfolg über die Telekom Baskets Bonn, die Franken zeigten aber eine durchwachsene Vorstellung. Bei der Neuauflage des Play-off-Viertelfinales der vergangenen Saison zog der Tabellenfünfte (14:8 Punkte) zu Beginn des Schlussviertels entscheidend davon.

In Jena musste Tabellenführer München, der Nationalspieler Danilo Barthel wegen einer Knieverletzung verlor, zur Aufrechterhaltung seiner Siegesserie Schwerstarbeit verrichten. Erst 19 Sekunden vor dem Ende machte Milan Macvan mit dem Korb zum 85:78 den Erfolg perfekt. Braydon Hobbs war bester Werfer der Gäste (14).

"Man muss ihnen Respekt zollen"

"Sie haben auf höchstem Niveau gespielt. Man muss ihnen Respekt zollen", sagte Hobbs bei Telekom Sport. Jenas Trainer Björn Harmsen meinte: "Wir sind mit viel Energie rausgekommen. Es war eine sehr gute Leistung von uns."

Am Samstag hatte medi Bayreuth das Derby gegen s.Oliver Würzburg 86:80 (35:39) gewonnen und seinen Platz in der Spitzengruppe gefestigt. James Robinson und Nate Linhart (je 13 Punkte) waren die besten Werfer bei den Gastgebern, die auf Rang vier liegen. Topscorer der zehntplatzierten Würzburger war erneut Nationalmannschaftskapitän Robin Benzing (21).

Mehr bei SPOX: Bayern prügelt Bonn aus der Halle | Breakdown: So schlägt sich Theis in Boston | Würzburg holt D-League-Champion Singler